Mehrere Tage nach einem tragischen Badeunfall im Rhein mit einer Toten und zwei Vermissten sind in den Niederlanden zwei Wasserleichen geborgen worden.
Rettungsfahrzeug
Rettungsfahrzeug - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • 13- und 14-jährige Mädchen seit Mittwoch vermisst.

Ob es sich dabei um die zwei seit Mittwoch vermissten 13 und 14 Jahre alten Mädchen handelt, war zunächst unklar, wie eine Sprecherin der Duisburger Polizei am Montag sagte. Die am Wochenende im Rheinmündungsarm Waal entdeckten Leichen würden in den Niederlanden obduziert.

Die drei Mädchen badeten am späten Mittwochnachmittag bei Duisburg im Rhein, als sie nach Augenzeugenberichten von der Strömung mitgerissen wurden. Die 17-Jährige wurde später nach einer Suchaktion leblos aus dem Wasser gezogen und starb trotz Wiederbelebungsversuchen.

Mit einem Grossaufgebot suchten Polizei, Feuerwehr die Deutsche Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) mit Booten, Hubschraubern und Tauchern bis Donnerstagnachmittag nach den vermissten Mädchen. Ein Hubschrauber flog nach Polizeiangaben den Fluss bis zur niederländischen Grenze ab. Die niederländischen Behörden wurden über das Unglück informiert, da die Kinder womöglich bis dorthin abgetrieben wurden.

Mehr zum Thema:

Feuerwehr Wasser