In der belgischen Gemeinde Dendermonde nahmen rund 80'000 Personen am traditionellen Festumzug teil. Dieser findet nur alle zehn Jahre statt.
Die vier Haimonskinder sitzen auf dem sogenannten Ross Bayard und erheben ihre Schwerter.
Die vier Haimonskinder sitzen auf dem sogenannten Ross Bayard und erheben ihre Schwerter. - Philipp Znidar/dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Parade in der belgischen Gemeinde Dendermonde zählt zum Unesco-Kulturerbe.
  • Beim Festumzug, der alle zehn Jahre stattfindet, nahmen rund 80'000 Personen teil.

Seltenes Spektakel in der belgischen Gemeinde Dendermonde: Rund 80'000 Menschen sind dort laut Polizeiangaben zu einem traditionellen Festumzug zusammengekommen. Die Parade setzte sich am Sonntagnachmittag in Bewegung, wie die Nachrichtenagentur Belga berichtete. Die Parade zählt zum Unesco-Kulturerbe und findet nur alle zehn Jahre statt.

2000 kostümierte Statisten, Hunderte von Pferden, 27 Festwagen, Akrobaten, Stelzenläufer und Fahnenschwinger waren Teil des Spektakels.

Pferdefigur wird von vier Brüdern geritten

Im Zentrum der Prozession steht «Ros Beiaard» (Ross Bayard). Dies ist eine mehrere Meter grosse Pferdefigur, die von vier Brüdern zwischen 7 und 21 Jahren geritten wird. Die Parade ist eine jahrhundertalte Tradition – angelehnt an eine Sage.

Am Abend war zudem ein Feuerwerk vorgesehen. Einem Bericht des öffentlich-rechtlichen Senders VRT zufolge, lief die Veranstaltung bis zum späten Nachmittag störungsfrei. Es habe strenge Polizeikontrollen und nur wenige Zufahrtsstrassen geben. Auch Zivilpolizisten seien vor Ort gewesen.

Mehr zum Thema:

Feuerwerk Unesco Sage