Wegen der anhaltenden Dürre in den Niederlanden hat die Regierung jetzt offiziell einen Wassermangel festgestellt.
Trockenheit in den Niederlanden
Trockenheit in den Niederlanden - ANP/AFP
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • In den Niederlanden herrscht Wassermangel.
  • Landwirten ist es teilweise verboten, Bewässerungsanlagen auf ihren Feldern zu benutzen.
  • In einigen Kanälen dürfen keine Schiffe mehr fahren.

Normalerweise mangelt es der Niederlande nicht an Wasser. Doch jetzt hat die niederländische Regierung wegen anhaltender Dürre aber offiziell einen Wassermangel festgestellt.

«Die Niederlande sind ein Land des Wassers. Aber auch hier ist Wasser kostbar», erklärte Infrastruktur- und Wasserminister Mark Harbers am Mittwoch. Vorrang habe die Wassernutzung bei der Sicherung wichtiger Deiche, der Trinkwasserversorgung und der Energiegewinnung.

In einigen Teilen des Landes ist es Landwirten bereits untersagt, Bewässerungsanlagen auf ihren Feldern in Betrieb zu nehmen. Mehrere Kanäle wurden für den Schiffsverkehr gesperrt. Wegen der niedrigen Wasserstände fliesst teils Salzwasser aus dem Meer in Flüsse hinein.

Wie Dürre: Extremwetterereignisse nehmen wegen Klimawandel zu

Die Trockenheit im Land werde «immer sichtbarer in der Natur». Sie werde zunehmend «die sozialen Interessen» der Niederländer betreffen, erklärte Harbers. «Deshalb fordere ich alle Niederländer auf, zu überlegen, ob sie ihr Auto waschen oder ihren aufblasbaren Swimmingpool komplett befüllen sollten.»

Derzeit sind weite Teile Europas von Dürre betroffen. Im Zuge des Klimawandels nimmt die Intensität und Häufigkeit solcher Extremwetterereignisse zu.

Mehr zum Thema:

Klimawandel Regierung Wasser Natur