Der Ätna auf Sizilien hat erneut Lava und Asche gespuckt. Die Aschewolke ragte am Montagmittag rund zehn Kilometer in die Höhe.
ätna sizilien
Eine Aschewolke ist während eines Ausbruchs des Ätna, dem grösstem aktiven Vulkan in Europa, zu sehen. Foto: Salvatore Allegra/AP/dpa/Archivbild - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Ätna ist erneut ausgebrochen.
  • Vor etwas mehr als einer Woche spuckte er bereits jede Menge Lava und Asche.

Etwas mehr als eine Woche nach einem spektakulären Ausbruch hat der Ätna auf Sizilien erneut Lava und Asche gespuckt. Die Aschewolke habe am Montagmittag eine Höhe von ungefähr zehn Kilometern erreicht, teilte das Nationale Institut für Geophysik und Vulkanologie (INGV) in Catania mit. Der Vulkan brach demnach an seinem Südost-Krater aus.

Vulkan
Hinter der Kirche Santa Maria della Guardia in Belpasso bei Catania bricht Lava aus einem Krater des Ätna. (Archiv) - dpa

Auf Live-Aufnahmen war eine dichte schwarze Wolke zu sehen, die laut Vorhersage in Richtung Südosten trieb. Meldungen über Schäden oder Verletzte gab es zunächst nicht. Anwohner berichteten auf der Plattform Telegram von örtlich herabregnender Asche und Staub.

Wieder mehr Aktivität am Ätna

Zuletzt bot der mehr als 3300 Meter hohe Vulkan am 10. Februar mit einem nächtlichen Ausbruch ein beeindruckendes Naturschauspiel mit hochschiessender Lava. Am Ätna war zuletzt wieder mehr Aktivität zu beobachten. INGV-Experten gehen davon aus, dass neues Magma begonnen hat, sich anzusammeln. Etwa dasselbe geschah demzufolge vor einem Jahr im Februar 2021, wobei damals mehr Magma im Ätna war. Bis Oktober brach der Vulkan in einer Serie von Eruptionen rund 50 Mal aus.