Im vergangenen Jahr ereignete sich in Beirut eine Explosion, die über 200 Todesopfer forderte. Bis heute konnten die Ermittlungen nicht abgeschlossen werden.
Explosionskatastrophe
Protest gegen die mangelnde Aufklärung der Explosionskatastrophe in Beirut. - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Im vergangenen Jahr hat sich in Beirut eine Explosionskatastrophe ereignet.
  • Der dafür zuständige Richter muss seine Ermittlungen dazu erneut unterbrechen.
  • Unter anderem wird ihm Befangenheit vorgeworfen.

Letztes Jahr ereignete sich in Beirut eine Explosionskatastrophe. Nun ist der mit den Ermittlungen betraute Richter erneut zu einer vorläufigen Einstellung seiner Untersuchungen gezwungen worden.

Wie ein Justizsprecher der Nachrichtenagentur AFP am Dienstag sagte, muss Richter Tarek Bitar die Ermittlungen unterbrechen. Dies, bis die Entscheidung eines Kassationsgerichts zu einer Klage zweier Ex-Minister vorliegt. Bitar hatte die beiden Politiker für diese Woche zu einer Vernehmung vorgeladen.

Explosionskatastrophe
Ein Bild der Verwüstung – grosse Teile von Beirut wurden bei einer Explosion beschädigt. - Keystone

Es ist bereits das zweite Mal, dass Bitar die Untersuchung wegen Klagen ehemaliger Regierungsmitglieder vorläufig einstellen muss. Diese hatte er wegen des Verdachts auf Fahrlässigkeit einbestellt.

Forderung nach Amtsenthebung von Bitar

Seit einiger Zeit mehren sich im Libanon die Forderungen, Bitar seiner Funktion zu entheben. Zu den prominenten Politikern, die dies fordern, zählt auch Hisbollah-Chef Hasan Nasrallah. In einer vom Fernsehen übertragenen Rede warf er Bitar am Montag Befangenheit vor.

Bereits Bitars Vorgänger hatte aus denselben Gründen die Ermittlungen zu der Explosionskatastrophe unterbrechen müssen. Im Februar wurde er dann endgültig abgesetzt.

Kurz vor dem jüngsten erzwungenen Ermittlungsstopp hatte Bitar einen Haftbefehl gegen den früheren libanesischen Finanzminister Ali Hasan Chalil verhängt. Chalil ist einer der beiden Ex-Minister, deren Klage gegen die Untersuchung nun von dem Kassationsgericht geprüft wird. Ebenfalls zu Vernehmungen erwartet hatte Bitar in dieser Woche den ehemaligen Minister für öffentliche Bauarbeiten, Ghasi Seaiter. Ebenfalls wurde Ex-Innenminister Nohad Machnuk erwartet.

Parlamentarische Immunität für Verdächtige

Das Ziel des Richters war es gewesen, die Vernehmungen zu beenden, bevor das Parlament am 19. Oktober zusammentritt. Nach diesem Termin geniesst eine Reihe der Verdächtigen im Zusammenhang mit der Explosionskatastrophe parlamentarische Immunität.

Menschenrechtsorganisationen und Opfer-Angehörige befürchten eine bevorstehende Absetzung Bitars und das endgültige Versanden seiner Ermittlungen. Bislang wurde noch niemand wegen des auf Behördenversagen zurückgeführte Unglück im Hafen von Beirut vor Gericht gestellt. Die Forderung vieler Libanesen nach einer internationalen Untersuchung zu der Explosionskatastrophe wiesen die Behörden bislang stets zurück.

Das Vorgehen der verdächtigen Politiker sei ein «grotesker Versuch, der Justiz aus dem Weg zu gehen». Dies sagte Aya Majzoub von der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch der Nachrichtenagentur AFP. Der Anwalt Nisar Saghieh warf Bitars Kritikern eine «Schmutzkampagne» vor.

Am 4. August 2020 waren im Hafen von Beirut hunderte Tonnen falsch gelagertes Ammoniumnitrat detoniert. Die Explosion machte ganze Stadtteile der libanesischen Hauptstadt dem Erdboden gleich, mehr als 200 Menschen wurden getötet. Die Regierung des damaligen Ministerpräsidenten Hassan Diab trat in der Folge zurück.

Mehr zum Thema:

Human Rights watch Parlament Hisbollah Regierung Gericht Klage Explosion