Russen sträuben sich, nach Ankündigung der Teilmobilisierung im Ukraine-Krieg zu kämpfen. Die Google-Suche «Wie breche ich zu Hause einen Arm?» explodiert.
ukraine-krieg
Wladimir Putin hat eine Teilmobilmachung mit vorerst 300'000 Reservisten angekündigt. (Symbolbild) - Keystone
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Hunderttausende Soldaten sollen für Russland in den Ukraine-Krieg ziehen.
  • Diesem Schicksal wollen viele Russen nach Ankündigung der Teilmobilmachung entgehen.
  • Viele befinden sich auf der Flucht, andere erwägen, sich selbst Knochen zu brechen.

Nach der Ankündigung einer Teilmobilmachung am Mittwoch sollen 300'000 Russen in den Ukraine-Krieg geschickt werden. Um einem Einsatz zu entgehen, suchen viele im Internet nach einer Lösung. Wie Google-Suchdaten belegen, ist den Russen fast jedes Mittel recht, um nicht im Nachbarland kämpfen zu müssen.

Russen gehen nach der Teilmobilmachung auf die Strasse, die Polizei geht mit voller Härte gegen sie vor. - Twitter

Sie würden sogar so weit gehen, sich selbst zu verletzen und schrecken nicht vor Knochenbrüchen zurück. So sind die Suchanfragen «Wie bricht man sich zu Hause einen Arm?» oder «eine Hand» seit Mittwoch in die Höhe geschnellt. Davor lagen diese bei null.

Ukraine-Krieg: Einsatz mit Knochenbrüchen vermeiden

Andere ergriffen bereits wenige Stunden nach Putins Ankündigung die Flucht. Etliche Flüge waren innert kürzester Zeit bereits für Tage ausgebucht. So etwa in die Türkei, Armenien oder nach Dubai.

georgien
Im Bild: Stau vor Georgien. Laut dem Russland-Experten Ulrich Schmid besitzen nur 25 Prozent der Russen einen Pass.
Flug
Auch mit dem Flugzeug flüchten viele, die es sich leisten können. Denn die Flugticket-Preise sind hoch und die «finanziellen Mittel» nicht für alle verfügbar.
ukraine-krieg
Wladimir Putin bei seiner Fernsehansprache, in der er die Teilmobilmachung im Ukraine-Krieg verkündet.
experte
Laut Schmid braucht es Mut, um in Russland gegen den Krieg zu demonstrieren.
Russen
Viele Russen sträuben sich gegen einen Einsatz im Ukraine-Krieg. (Symbolbild)

Fluggesellschaften reagierten mit horrenden Ticket-Preisen. Daneben kehrten Russen ihrem Land den Rücken, indem sie sich mit dem Auto auf den Weg zur finnischen Grenze machten.

Dass sich die Reaktionen der Russen auf die angekündigte Teilmobilmachung in Google-Suchanfragen widerspiegeln, beschäftigt viele in den sozialen Medien. Auf Twitter etwa kommentiert eine Nutzerin: «Google sagt uns, was manche Russen denken. Lauft!»

Glauben Sie, dass der Ukraine-Krieg bald endet?

Mehr zum Thema:

Internet Twitter Google Ukraine Krieg Krieg