Wegen dem Ukraine Krieg übernachten viele Leute in den ukrainischen Metro-Stationen. Trotz der Ausgangssperre sind sie weiterhin zum Schutz geöffnet.
Ukraine Konflikt
Eine Familie mit Kindern campiert in einer U-Bahn-Station in Kiew. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Tausende Ukrainer suchen Schutz in den Metro-Stationen.
  • Sie kommen mit Matten, Essen und Trinken und verbringen die Nacht dort.

Tausende Menschen haben in der ukrainischen Hauptstadt Kiew am Donnerstagabend in U-Bahn-Stationen Schutz gesucht. Bürgermeister Vitali Klitschko hat die Bewohner angesichts des Ukraine-Krieg dazu aufgerufen.

Bilder aus der Grossstadt Charkiw zeigten, wie auch dort Menschen mit Decken auf dem Boden einer Metro-Station lagen. Viele hatten Wasserflaschen und Nahrungsmittel dabei.

Ukraine konflikt
Wegen der Gefahr eines Angriffs im Ukraine-Konflikts hat es sich ein Kiewer in der Metrostation bequem gemacht. - Keystone

Die Strassen in Kiew seien am Abend fast menschenleer gewesen, berichtete ein Korrespondent der Deutschen-Presse-Agentur. Auf den Strassen waren demnach nur wenige Autos zu sehen. Seit 21.00 Uhr MEZ galt erstmals eine Sperrstunde.

Dennoch war Kiew weiter wie gewohnt beleuchtet. Unter anderem die Sehenswürdigkeiten wie die unter Unesco-Schutz stehende Sophienkathedrale und das Goldene Tor.

Zudem zeigten alle TV-Sender nur noch das Programm des öffentlich-rechtlichen Fernsehens mit den entsprechenden Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Vitali Klitschko Nachrichten Unesco Bahn Ukraine Krieg Metro Angst Krieg