Zimt und Vanille kennt jedes Kind aus der Weihnachtsbäckerei. Aber haben Sie schon mal von der Tonkabohne gehört?
Der mandelförmige Samen des südamerikanischen Tonkabaums dient in der Küche als Vanille-Alternative.
Der mandelförmige Samen des südamerikanischen Tonkabaums dient in der Küche als Vanille-Alternative. - Andrea Warnecke/dpa-tmn
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Auch wenn die Tonkabohne so heisst, ist sie streng genommen keine Bohne.

Sondern der dunkle, mandelförmige Samen des südamerikanischen Tonkabaums.

Mit ihrem süssen Aroma dient sie in der Küche als Vanille-Alternative, so die Ernährungsorganisation ProVeg. Im Handel gibt es die etwa sechs Zentimeter langen Samen als Ganzes – dann werden sie mit einer Muskatreibe gerieben. Oder man kauft sie fertig gemahlen.

Allerdings haben Tonkabohnen einen verhältnismässig hohen Cumaringehalt. Das ist ein Aromastoff, den laut ProVeg überdosiert empfindliche Menschen nicht gut vertragen. Beim Würzen gilt also sicherheitshalber: weniger ist mehr.

Mehr zum Thema:

Handel