Auf Kreta hat am Mittwochmorgen die Erde gebebt. Das Zentrum lag nur wenige Kilometer vor der Küste der griechischen Insel.
dpatopbilder - Feuerwehrleute stehen neben der zerstörten griechisch-orthodoxen Kirche Profitis Ilias, nachdem das Dorf Arkalochori im Süden der Insel Kreta von einem Erdbeben erschüttert wurde. Foto: Harry Nakos/AP/dpa
dpatopbilder - Feuerwehrleute stehen neben der zerstörten griechisch-orthodoxen Kirche Profitis Ilias, nachdem das Dorf Arkalochori im Süden der Insel Kreta von einem Erdbeben erschüttert wurde. Foto: Harry Nakos/AP/dpa - sda - Keystone/AP/Harry Nakos

Das Wichtigste in Kürze

  • Vor Kreta hat sich heute Mittwoch ein Seebeben ereignet.
  • Das Beben der Stärke 5,7 war auf der Insel spürbar.
  • Das Epizentrum lag 67 Kilometer von der Küste entfernt.

Ein Beben der Stärke 5,7 hat am Mittwochmorgen um kurz nach 5.00 Uhr (Ortszeit) die Menschen auf Kreta aus dem Schlaf gerissen. Das Zentrum des Bebens lag nur wenige Kilometer südlich der Küste der griechischen Insel. Dies in einer Tiefe von rund 67 Kilometern.

Auch östlich von Kreta kommt der Seeboden nicht zur Ruhe. Dort verzeichnet das Geodynamische Institut Athen derzeit regelmässig mittelstarke Beben. Erst Ende September war bei einem starken Erdbeben auf Kreta ein Mensch ums Leben gekommen.

Mehr zum Thema:

Erdbeben Schlaf Erde