In der von russischen Truppen besetzten Stadt Cherson in der Südukraine haben Soldaten nach ukrainischen Angaben eine Demonstration gewaltsam aufgelöst.
Ukraine-Krieg
Feuerwehrleute nach Angriffen in Charkiw. - AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • In der von russischen Truppen besetzten Stadt Cherson kam es zu Protesten.
  • Bei der Auflösung wurden ukrainische Demonstranten «verletzt und festgenommen».
  • In Charkiw kam es indes zu Bombenangriffen mit mindestens drei Toten.

Wie die ukrainischen Streitkräfte am Mittwoch mitteilten, setzten die «Besatzer Tränengasgranaten gegen ukrainische Demonstranten ein». Mehrere der Protestteilnehmer wurden demnach «verletzt und festgenommen». Cherson war die erste grössere Stadt, die russische Truppen zu Beginn der Invasion Ende Februar eingenommen hatten.

In der umkämpften zweitgrössten ukrainischen Stadt Charkiw im Osten starben indessen mindestens drei Menschen bei Bombenangriffen und 15 wurden verletzt, wie der Gouverneur Oleg Synegubow erklärte.

Mriupol wird «massiv bombardiert»

Laut dem ukrainischen Präsidentenberater Oleksij Arestowitsch «konzentrieren sich die Bemühungen der russischen Invasoren auf Slawjansk, Kramatorsk und Mariupol». In der eingekesselten Hafenstadt Mariupol «bombardiert der Feind massiv», teilte das ukrainische Verteidigungsministerium mit.

Der Kommandeur der 36. ukrainischen Marinebrigade in Mariupol, Sergej Wolyna, rief erneut per Telegram um Hilfe und wies darauf hin, dass er 600 verwundete Soldaten und Hunderte Zivilisten bei sich in den belagerten Industrieanlagen von Asow-Stahl habe.

Arestowitsch versprach, es würden Anstrengungen unternommen, um den russischen Präsidenten «Wladimir Putin zu zwingen, sie freizulassen». «Die Zivilisten zuerst, aber wir arbeiten auch daran, unsere Soldaten zu evakuieren», betonte er.

Mehr zum Thema:

Wladimir Putin Demonstration