Am Londoner Flughafen Heathrow herrscht Chaos: Passagiere müssen stundenlang warten, ihr Gepäck ist ganz wo anders als sie.
Heathrow
Koffer so weit das Auge reicht, doch die Besitzer warten an einem anderen Ort. - Twitter
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Am Londoner Flughafen herrscht wegen Personalmangels pures Chaos.
  • Passagiere warten stundenlang auf ihr Gepäck oder in Schlangen.
  • Der Ryanair-Chef gibt auch dem Brexit Mitschuld an der Situation.

In Englands Flughäfen herrscht das Chaos: Wegen des Personalabbaus während der Corona-Krise fehlen nun Angestellte. Reisende beklagen sich auf Twitter und zeigen Fotos des Chaos.

Im Flughafen London Heathrow, dem grössten Englands, müssen sich Passagiere teils lange gedulden. Reisende warten bereits beim Check-In. Eine Frau sei dabei in Ohnmacht gefallen, berichtet eine Person auf Twitter.

Rückkehrer nach England haben es nicht besser: «Sie müssen bis zu sechs Stunden auf ihr Gepäck warten», sagt ein Mitarbeiter des überforderten Gepäckservices gegenüber der «Times». Selbst das Putzpersonal, Crews und Piloten müssen teils mit anpacken, damit die Flieger rechtzeitig abheben könnten. Auf Twitter-Bildern sind hunderte Koffer und Taschen zu sehen, die unbeaufsichtigt rumstehen.

Heathrow
Passagiere am Flughafen Heathrow brauchen viel Geduld.
Heathrow
Überall gibt es lange Schlangen.
Heathrow
Eine Passagierin sei sogar in Ohnmacht gefallen.
heathrow
Auch beim Gepäck herrscht Chaos.

Ein TV-Moderator berichtet von seiner Rückkehr von Amsterdam: Sein Koffer sei – mit hunderten anderen – in einem anderen Teil des Flughafens Heathrow. Doch das Gepäck könne nicht zu den Passagieren gebracht werden. Es werde deshalb zurück nach Amsterdam geschickt und dort weiterverarbeitet. Der Grund sei der Personalmangel in London.

Auch an Shuttles, die Passagiere zwischen den Gates hin- und herfahren oder vom Gate zum Flugzeug bringen, mangelt es. Einige Reisende klagen über Wartezeiten von bis zu einer Stunde. Ihr Hoffnung: Viele Flüge hätten ebenfalls Verspätung, schreibt eine Betroffene auf Twitter.

Flughafen-Mitarbeiter: In Sommerferien wird es noch schlimmer

Doch nicht nur für die Reisenden bedeutet die aktuelle Situation Stress, sondern auch für das Personal. Selbst erfahrene Angestellte seien nur noch «emotionale Wracks», so der Mitarbeiter gegenüber der «Times». Er warnt, dass die aktuellen Verspätungen noch nicht schlimm seien. Die Situation werde noch viel gravierender, wenn die Sommerferien begonnen haben.

Fliegen Sie dieses Jahr in die Ferien?

Ryanair-Chef Michael O'Leary sieht den Brexit als wichtigen Faktor für das aktuelle Chaos. Gegenüber dem «Telegraph» sagt er: «Grossbritannien muss einen Weg finden, um den Arbeitsmarkt zwischen der EU und Grossbritannien zu öffnen.» Es müssten Leute hergebracht werden, die die Jobs erledigen, welche die Briten nicht tun wollten.

Mehr zum Thema:

Arbeitsmarkt Moderator Twitter Ryanair Brexit Stress Coronavirus Jobs EU Flughafen