250 Einsatzkräfte haben in mehreren Städten in Nordrhein-Westfalen nach einer Geldwäsche-Bande gesucht. Wohn- und Geschäftsräume wurden durchsucht.
Polizisten untersuchen Räumlichkeiten in einem Gewerbegebiet in Ratingen. Foto: Roland Weihrauch/dpa
Polizisten untersuchen Räumlichkeiten in einem Gewerbegebiet in Ratingen. Foto: Roland Weihrauch/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Um einer Geldwäsche-Bande das Handwerk zu legen, hat ein Grossaufgebot an Beamten eine Razzia in mehreren Städten Nordrhein-Westfalens durchgeführt.

Es werde gegen 46 Beschuldigte wegen des Verdachts der Geldwäsche in besonders schweren Fällen ermittelt, teilten das Landeskriminalamt und die Kölner Staatsanwaltschaft am Mittwoch mit. Zuvor hatte die «Bild» berichtet.

Am Morgen seien 250 Einsatzkräfte in Köln, Düsseldorf, Essen und weiteren Städten ausgerückt. In Ratingen durchsuchten die Beamten eine Lagerhalle. Insgesamt nahmen die Ermittler 49 Objekte unter die Lupe, darunter Wohn- und Geschäftsräume. Im Auftrag der Kölner Staatsanwaltschaft waren Beamte der Gemeinsamen Finanzermittlungsgruppe des LKA und des Zollfahndungsamts Essen unterwegs sowie Polizisten von vor Ort.

Mehr zum Thema:

Razzia