Bei einem Protest in Bristol gegen ein neues Polizeigesetz kam es zu gewaltsamen Ausschreitungen. Mehrere Randalierer attackierten eine Polizeiwache.
Bristol Polizeiwache
Die Demo in Bristol gegen ein neues Polizeigesetz begann zunächst friedlich, endete jedoch mit gewaltsamen Ausschreitungen. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Ein geplantes neues Polizeigesetz sorgt in England derzeit für Unruhe.
  • Bei einer Demonstration in Bristol eskalierte die Lage nun.
  • Mehrere Polizisten wurden bei einem Angriff auf die Polizeiwache verletzt.

In der westenglischen Hafenstadt Bristol sind Proteste gegen ein geplantes Polizeigesetz völlig eskaliert. Die zunächst friedliche Demonstration mündete in gewaltsame Ausschreitungen und Zusammenstösse mit Sicherheitskräften.

Bristol Protest
Demonstranten setzen einen Polizeiwagen vor der Bridewell Polizeiwache Brand. - dpa

Bei den Krawallen im Stadtzentrum griffen zahlreiche Menschen eine Polizeiwache an, wie der Sender Sky News am Sonntagabend (Ortszeit) berichtete. Nach Polizeiangaben wurden mindestens zwei Einsatzfahrzeuge angezündet.

Angriff auf Bristol Polizeiwache

Mehrere Beamte wurden verletzt, mindestens zwei erlitten Knochenbrüche. Innenministerin Priti Patel sprach von «inakzeptablen Szenen» und übte via Twitter Kritik. «Gewalt und Randale einer Minderheit werden niemals toleriert werden».

Bristol Protest
Innenministerin Priti Patel kritisiert den Angriff auf die Bristol Polizeiwache, sie spricht von einer «absoluten Schande». - Twitter / pritipatel

«Was als friedlicher Protest begann, wurde von einer kleinen Minderheit in gewaltsamen Aufruhr verwandelt», sagte Kriminalhauptkommissar Will White. «Diese Szenen sind eine absolute Schande. Es kann keine Entschuldigung für mutwillige Krawalle geben.»

Bristol Polizeiwache
In Bristol kam es nach einer Demo zu heftigen Krawallen. - Keystone

In die Polizeiwache sei zwar niemand eingedrungen, aber die Fassade des Gebäudes sei beschädigt worden. Die Polizei forderte Verstärkung aus dem Umland an, um die Lage unter Kontrolle zu bringen.

Protest gegen umstrittenes Polizeigesetz

Das von der konservativen Regierung eingebrachte Polizeigesetz räumt den Sicherheitskräften deutlich weitreichendere Befugnisse ein als bisher. Es sieht vor, dass auch friedliche Demonstrationen von der Polizei stärker eingeschränkt werden dürfen.

Edward Colston
Demonstranten werfen die Statue von Edward Colston während einer Black-Lives-Matter-Protestkundgebung in den Hafen von Bristol. - Keystone

Oppositionsabgeordnete hatten das Gesetz als Ausdruck eines «Hangs zum Autoritarismus» der Regierung kritisiert. Für scharfe Kritik sorgt auch das Vorhaben, die Höchststrafe für das Beschädigen von Denkmälern auf zehn Jahre Haft zu erhöhen.

Im vergangenen Sommer hatten Demonstranten der «Black Lives Matter»-Bewegung die Statue eines früheren Sklavenhändlers in Bristol gestürzt. Anschliessend hatten sie die Skulptur ins Hafenbecken geworfen.

Mehr zum Thema:

Demonstration Gewalt Twitter Regierung Gesetz Haft Protest