Papst Franziskus hat in der Slowakei am Dienstag eine Roma-Siedlung besucht und zur Integration der benachteilligten Minderheit aufgerufen.
Papst trifft Bewohner von Roma-Siedlung in Slowakei
Papst trifft Bewohner von Roma-Siedlung in Slowakei - AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • Franziskus verurteilt Vorurteile und Ausgrenzung.

Nach einer Begegnung mit Bewohnern der stark baufälligen und überfüllten Siedlung Lunik IX im Osten des Landes sagte der 84-jährige Papst, Roma seien «viel zu oft Objekt von Vorurteilen und harter Urteile». «Der Weg zu friedlicher Koexistenz ist Integration», betonte er.

Das Oberhaupt der katholischen Kirche setzte sich damit ein weiteres Mal für die Unterstützung der ärmsten Bevölkerungsgruppen ein. «Andere an den Rand zu drängen, bringt nichts. Uns von anderen zu isolieren, führt letztlich zu Ärger», sagte Franziskus.

In Lunik IX leben fast 4500 Menschen dicht gedrängt, ausgelegt ist die Siedlung für halb so viele Bewohner. Viele Gebäude haben weder Strom noch Heizung, Gas oder fliessend Wasser, weil die Versorgung wegen unbezahlter Rechnungen gekappt wurde.

«Es ist wunderbar, dass der Heilige Vater an einen Ort kommt, an den sonst niemand gehen will», sagte Peter Besenyei, Vorsitzender der örtlichen Salesianer-Gemeinde. Es sei schwierig, Lehrer oder Priester zu finden, die in Lunik IX arbeiten wollen, «aber der Papst kommt hierher», sagte Besenyei der Nachrichtenagentur AFP.

In der Slowakei leben rund 400.000 Roma, fast 20 Prozent von ihnen in extremer Armut. Die meisten wohnen in mehr als 600 Barackensiedlungen im Süden und Osten des Landes. Der Osten des Landes gehört zu den Regionen mit dem niedrigsten Pro-Kopf-Einkommen in Europa.

Am Montag war Franziskus mit slowakischen Holocaust-Überlebenden zusammengetroffen. Zum Abschluss seines Besuches in der Slowakei ist am Mittwoch eine Messe unter freiem Himmel in der Stadt Sastin geplant, bevor Franziskus nach Rom zurückkehrt.

Mehr zum Thema:

Papst Franziskus Wasser Armut Vater Papst