Am Samstag empfing Papst Franziskus die EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, Kardinal Pietro Parolin sowie den Erzbischof Paul Gallagher.
Von der Leyen Papst
Ursula von der Leyen (M), Präsidentin der Europäischen Kommission, wird bei ihrer Ankunft im Hof von San Damaso im Vatikan von Monsignore Leonardo Sapienza (2.v.l) begrüsst. - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen tagte heute mit dem Papst im Vatikan.
  • In den Gesprächen waren unter anderem die jüngsten Entwicklungen im Mittleren Osten Thema.
  • Auch Kardinal Pietro Parolin und der Erzbischof Paul Gallagher waren anwesend.

Papst Franziskus hat am Samstag EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen im Vatikan empfangen.

Ausserdem traf sie die Nummer zwei des Stadtstaats, Kardinal Pietro Parolin, und den Sekretär für die Beziehung zu den Staaten, Erzbischof Paul Gallagher. Dies teilte der Vatikan mit.

Von der Leyen Papst
Ursula von der Leyen (M), Präsidentin der Europäischen Kommission, verlässt nach einer Audienz beim Papst den Innenhof von San Damaso im Vatikan. - dpa

In den Gesprächen ging es demnach um die jüngsten Entwicklungen im Mittleren Osten, die gesellschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie, Migration und den Klimawandel.

Von der Leyen beschenkt Papst

Von der Leyen war bereits seit Freitag in Rom anlässlich eines digitalen «Welt-Gesundheitsgipfels» der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer (G20).

Die 62 Jahre alte Protestantin schenkte dem Papst unter anderem zwei Bände über die Geschichte der EU. Vom Oberhaupt der katholischen Kirche bekam sie eine Bronzemedaille mit dem Bibelvers «die Wüste wird zum Garten», aus dem Buch des Propheten Jesaja.

Mehr zum Thema:

Ursula von der Leyen Papst Franziskus Klimawandel Migration Coronavirus Vatikan Papst EU