Papst Franziskus ist seit drei Tagen auf seiner Irakreise. Heute Sonntag betete er für die Opfer der Terrormiliz islamischer Staat (IS).
Papst Franziskus Irak
07.03.2021, Irak, Mosul: Papst Franziskus nimmt auf dem Hosh al-Bieaa Kirchenplatz zwischen von Granaten zerstörten Gebäuden an einem Gebet für die Opfer des Krieges teil. - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Papst Franziskus befindet sich seit drei Tagen auf seine Irakreise.
  • Heute betete er unter Scharen an Gläubigern für Opfer der Terrormiliz IS.

Am dritten Tag seiner Irakreise betete Papst Franziskus für Opfer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Dies zwischen Scharen an Gläubigern und der Ruine einer Kirche

Die von Tod und Vertreibung geschundene christliche Gemeinde dort hatte seinen Besuch seit Jahren herbeigesehnt. Am Sonntagmorgen betete Franziskus für die Menschen, die im Krieg gegen den IS ihr Leben verloren hatten.

«Hier in Mossul sind die tragischen Konsequenzen des Krieges und der Feindseligkeiten nur allzu sichtbar», erklärte der Argentinier.

Zahlreiche Menschen waren unterwegs

Es sei «grausam», dass Tausende gewaltsam vertrieben und getötet worden seien. Zudem seien Kulturstätten in dieser «Wiege der Zivilisation» zerstört worden.

Zahlreiche Menschen waren auf den Strassen der Stadt unterwegs. Der Weg zum Kirchplatz führte Franziskus an den Trümmern der Stadt vorbei.

Papst Franziskus Irak
Kinder stehen zwischen von Granaten zerstörten Gebäuden und winken in ihrer festlichen Kleidung mit irakischen Fahnen. Der Papst wird für die Opfer des Krieges auf dem Hosh al-Bieaa-Kirchenplatz beten. - dpa

IS-Kämpfer hatten Mossul 2014 in ihre Gewalt gebracht. Zwischen 2016 und 2017 erobertem irakische Kräfte die Stadt mit Unterstützung der internationalen Koalition zurück.

In den schweren Gefechten wurde die Stadt stark zerstört. Symbolisch dafür steht der Kirchplatz, an dem einst vier christliche Kirchen standen. Umringt von den Trümmern und Ruinen der Gotteshäuser sagte Franziskus: «Wenn Gott der Gott des Lebens ist, und das ist er: Dann ist es uns nicht erlaubt, die Brüder und Schwestern in seinem Namen zu töten.»

Papst flog mit Heli nach Karakosch

Im Anschluss flog der Papst per Hubschrauber ins unweit gelegene Karakosch, eine Stadt, in der mehrheitlich Christen leben. Umringt von einem Tross Sicherheitskräfte fuhr der Papst an den Menschenmassen am Strassenrand vorbei und winkte ihnen zu.

«Alle in der Stadt sind auf der Strasse - jung, alt, alle», sagte ein Bewohner. Ein anderer sprach von einem «historischen Moment».

«Hört nie auf zu träumen», ermutigte der 84-Jährige die Gläubigen in der Kirche der Unbefleckten Empfängnis. Sicher gebe es Momente, in denen der Glaube ins Wanken geraten könne; diese Erfahrung hätten die Menschen in den dunkelsten Tagen des Krieges gemacht. Auch auf die Corona-Pandemie und die damit zusammenhängende Unsicherheit treffe das zu, sagte der Argentinier, der bereits geimpft wurde.

Papst Franziskus Irak
Irakische Sicherheitskräfte stehen in der einst de facto Hauptstadt des IS vor einem Poster des Papstes. - dpa

Besonders beeindruckt zeigte sich der Papst von der Erzählung einer Christin. Die Frau erzählte von einem Angriff des IS im August 2014.

Ihr Sohn kam dabei ums Leben, sie floh aus Karakosch. «Sie sagte, Überlebende der Terrorakte müssten vergeben», hob Franziskus hervor. Das sei auch wichtig, um Christ zu bleiben.

Wie andere Christen in dieser Region wurden auch Menschen in Karakosch unter IS-Herrschaft zum Ziel von Verfolgung und Gewalt.

Zehntausende flohen in Richtung Erbil. Das ist die Hauptstadt der Autonomen Region Kurdistan. Oder aber sie suchten Schutz im Ausland. In der Region laufen Projekte von Hilfsorganisationen, um den Geflohenen eine Rückkehr zu ermöglichen.

In der kurdischen Hauptstadt wollte Franziskus am späteren Nachmittag eine Messe mit mehreren Tausend Gläubigen in einem Fussballstadion feiern. Am Montag sollte er mit seiner Delegation nach Rom zurückfliegen.

Mehr zum Thema:

Papst Franziskus Islamischer Staat Staat Tod Krieg Gewalt Coronavirus Papst