In mehreren Städten Europas ist es am Wochenende zu Massenkundgebungen gegen Corona-Massnahmen gekommen. Vor allem in Rotterdam arteten diese aus.
Rotterdam
Die Proteste in den Niederlanden begannen am Freitagabend in Rotterdam. - keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Unter anderem in Wien, Rotterdam und Brüssel kam es am Wochenende zu Demos.
  • In Rotterdam musste die Polizei am Ende gezielt mit scharfer Munition schiessen.
  • Am Samstag hatten in Wien 40'000 Menschen demonstriert.

In mehreren Städten Europas ist es am Wochenende zu Massenkundgebungen gegen Corona-Massnahmen gekommen. In Brüssel gingen am Sonntag der Polizei zufolge rund 35'000 Menschen auf die Strasse. Am Samstag hatten in Wien nach amtlichen Angaben sogar 40'000 Menschen demonstriert.

In niederländischen Städten kam es bei Corona-Protesten zu Krawallen. Besonders heftig war es in Rotterdam, wo die Polizei am Ende gezielt mit scharfer Munition schoss und mehrere Demonstranten verletzte.

Randalierer setzten in Rotterdam bei einer nicht angemeldeten Corona-Demonstration Autos in Brand und warfen mit Feuerwerk und Steinen.

Wien
Eine Demonstration gegen die Corona-Massnahmen am Samstag, 20. November 2021, am Ring in Wien. - keystone

Polizisten suchten hinter Fahrzeugen Schutz. «Es war eine Orgie der Gewalt», sagte Bürgermeister Ahmed Aboutaleb. Die Polizei gab nach eigener Darstellung erst Warnschüsse ab und schoss dann auch gezielt.

«Dies sind für mich Kriminelle, die versucht haben, meine Polizeileute zu verletzen oder sogar zu töten.» Dies sagte der Polizeichef Fred Westerbeke im TV-Sender NOS. Nun untersucht die Justiz den Waffeneinsatz.

30 Personen in den Niederlanden festgenommen

Nach Aufrufen in sozialen Netzwerken weiteten sich die Unruhen in der Nacht zum Sonntag auf andere Städte der Niederlande aus. Rund 30 Personen wurden nach Angaben der Polizei festgenommen, die meisten in Den Haag. Fünf Beamte seien dort verletzt worden, teilte die Polizei mit.

Rotterdam
Mannschaftswagen der Polizei in Rotterdam. - dpa-infocom GmbH

Die Grossdemonstration in Brüssel war von der Stadt auf einer Route in das Europaviertel genehmigt worden. Die Demonstranten kritisieren der Agentur Belga zufolge, dass in Restaurants und andernorts immer öfter Corona-Zertifikat verlangt werden. Laut der Tageszeitung «Le Soir» wurden Feuerwerkskörper auf Polizisten geworfen, und die Polizei setzte Wasserwerfer und Tränengas ein.

40'000 Demonstranten in Wien

Die Kundgebungen tags zuvor in Wien mit 40'000 Teilnehmern blieben dagegen weitgehend friedlich. Aber auch in Österreich befürchtet Innenminister Karl Nehammer eine Radikalisierung der Gegner der Corona-Massnahmen.

«Altbekannte Neonazis und Vertreter der neuen rechtsextremen Szene» versuchten, die Stimmung aufzuheizen, sagte der ÖVP-Politiker. Nach einem Brandanschlag auf ein Polizeiauto in Linz hätten zwei Tatverdächtige zugegeben, dass sie die beiden Polizisten töten wollten. So eine Radikalisierung sei nicht hinnehmbar.

Rotterdam
In der niederländischen Hafenstadt Rotterdam kam es während einer Demonstration gegen strengere Massnahmen zu gewalttätigen Ausschreitungen. - dpa

Ab Montag gelten in Österreich Ausgangsbeschränkungen, und 2022 soll eine Corona-Impfpflicht eingeführt werden. Zu den Protesten hatte neben anderen die rechte FPÖ aufgerufen. Kundgebungen mit Tausenden Teilnehmern gegen Corona-Massnahmen gab es unter anderem auch in der kroatischen Hauptstadt Zagreb.

Mehr zum Thema:

Demonstration Feuerwerk FPÖ Gewalt Coronavirus