Trotz der für den Herbst erwarteten Zuspitzung der Coronalage soll das Münchner Oktoberfest wie geplant stattfinden.
Aufbau des Oktoberfests 2022 auf der Theresienwiese
Aufbau des Oktoberfests 2022 auf der Theresienwiese - AFP/Archiv
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Absage steht trotz erwarteter Zuspitzung von Coronalage nicht im Raum.

«Die Wiesn findet statt», sagte Wiesn-Chef Clemens Baumgärtner (CSU) am Donnerstag in München vor Journalisten. Mit dieser klaren Feststellung sollten alle Missverständnisse ausgeräumt sein, sagte Baumgärtner zu Spekulationen, womöglich könne es doch noch zu einer Absage kommen.

Das Oktoberfest ist das grösste Volksfest der Welt, wegen der Corona-Pandemie fiel es in den vergangenen beiden Jahren aus. Baumgärtner sagte, es gebe ein «schwieriges Umfeld» des Volksfests mit Corona, hoher Inflation, dem Krieg in der Ukraine und der Energiekrise. «Trotzdem haben wir als Stadt uns entschieden, die Wiesn stattfinden zu lassen.»

Baumgärtner sagte, trotz der deutlich steigenden Inflation würden die Bierpreise nicht nachträglich angehoben. Die im Juni veröffentlichten Preise liegen mit um die 13 Euro je Mass Bier allerdings um fast 16 Prozent höher als beim jüngsten Fest 2019.

Der CSU-Stadtrat wies auch Vorwürfe der Energieverschwendung durch das Volksfest zurück. Der Stromverbrauch des vom 17. September bis zum 3. Oktober dauernden Fests betrage 0,6 Promille des Jahresverbrauchs Münchens, der Gasverbrauch 0,1 Promille.

Vor der Coronapandemie kamen jährlich gut sechs Millionen Menschen zum Oktoberfest. Jeder Besucher gibt im Schnitt über 70 Euro aus. Mit Taxifahrten oder Übernachtungen ist das Oktoberfest damit ein Milliardengeschäft.

Mehr zum Thema:

Inflation Herbst Coronavirus Krieg Bier Euro CSU Oktoberfest