Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat in einem Gespräch mit dem chinesischen Aussenminister Wang Yi für Abstimmung im Umgang mit den neuen Machthabern in Afghanistan geworben. Stoltenberg habe betont, dass ein koordiniertes Vorgehen auf internationaler Ebene notwendig sei, um die Taliban dahin zu bewegen, Verpflichtungen zur Bekämpfung des Terrorismus und zur Wahrung der Menschenrechte einzuhalten, teilte die Bündniszentrale am Montag mit.
nato
Jens Stoltenberg, Generalsekretär der Nato. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • In Afghanistan hatten zuletzt kurze Zeit nach dem Ende der Nato-Militärpräsenz in dem Land die militant-islamistischen Taliban die Macht zurückerobert.

Ziel des knapp zwei Jahrzehnte dauernden Einsatzes war es eigentlich gewesen, genau das zu verhindern.

In der Bündniszentrale wird nun befürchtet, dass China versuchen könnte, aus der neuen Situation Profit zu schlagen - mit negativen Folgen für die afghanische Bevölkerung.

Zudem brachte Stoltenberg den Angaben zufolge Beunruhigung über den sicherheitspolitischen Kurs Chinas zum Ausdruck. Konkret besorgt äusserte er sich demnach über eine auf Zwang beruhende Politik, den Ausbau des chinesischen Atomwaffenarsenals sowie über einen Mangel an Transparenz bei der militärischen Modernisierung. Stoltenberg habe China aufgefordert, internationale Verpflichtungen einzuhalten und innerhalb des internationalen Systems verantwortlich zu handeln, hiess es. Zudem habe er China eindringlich zu Dialog und Transparenz hinsichtlich der nuklearen Fähigkeiten und Doktrin des Landes aufgerufen.

Mehr zum Thema:

Jens Stoltenberg Menschenrechte Terrorismus Abstimmung Taliban NATO