Am Landgericht in Dresden (D) hat am Montag ein Prozess gegen drei mutmassliche Mitglieder der Hooligan-Gruppierung «Faust des Ostens» begonnen.
faust des ostens
Einer von insgesamt drei Angeklagten kommt zum Beginn des Prozesses gegen Mitglieder der Gruppierung «Faust des Ostens» ins Landgericht Dresden. - Keystone

Am Landgericht in der ostdeutschen Stadt Dresden hat am Montag ein Prozess gegen drei mutmassliche Mitglieder der Hooligan-Gruppierung «Faust des Ostens» (FdO) begonnen. Die 30, 31 und 37 Jahre alten Männer sind unter anderem wegen Bildung einer kriminellen Vereinigung angeklagt.

Die Dresdner Hooligan-Gruppierung wird für gewaltsame Übergriffe im Umfeld von Fussballspielen von Dynamo Dresden auf Fans anderer Vereine, Polizisten und Menschen mit ausländischem Aussehen verantwortlich gemacht.

Fans angegriffen und verletzt

Den beiden Jüngeren wird vorgeworfen, im April 2011 an einer Attacke auf Ausländer beteiligt gewesen zu sein, bei der rechtsradikale Parolen gerufen und drei Angegriffene verletzt wurden. Der Jüngste und der Älteste sollen zu Himmelfahrt 2012 bei einer gewalttätigen Auseinandersetzung Fans eines anderen Fussballvereins angegriffen und verletzt haben.

Die Angeklagten äusserten sich zunächst nicht zu den Vorwürfen. Nach Verlesung der Anklage wurde hinter verschlossenen Türen über den weiteren Fortgang des Verfahrens verhandelt.

Mehr zum Thema:

Gericht