Vor knapp fünf Monaten wurden in Rheinland-Pfalz zwei Polizisten ermordet. Der Prozess gegen den mutmasslichen Täter hat nun begonnen.
schweizerische bundesanwaltschaft
Mordprozess um zwei erschossene deutsche Polizisten hat begonnen. (Symbolbild) - Pixabay

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Mordprozess gegen einen 39-jährigen Mann in Kaiserslautern hat begonnen.
  • Er hatte vor knapp fünf Monaten eine Polizistin und einen Polizisten ermordet.
  • Ein 33-jähriger Mann ist zusätzlich wegen versuchter Strafvereitelung angeklagt.

Am Dienstag hat der Mordprozess gegen den mutmasslichen Mörder von zwei deutschen Polizisten begonnen. Das, knapp fünf Monate nach den tödlichen Schüssen in Rheinland-Pfalz. Ein 39 Jahre alter Mann muss sich vor dem Landgericht Kaiserslautern verantworten.

Er soll Ende Januar eine 24-jährige Polizistin und ihren 29-jährigen Kollegen bei einer nächtlichen Verkehrskontrolle mit mehreren Gewehrschüssen getötet haben. Er wollte seine Wilderei verdecken. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm unter anderem zwei Morde vor, «aus Habgier und um eine Straftat zu verdecken». Das Verbrechen löste deutschlandweit Entsetzen aus.

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass der 39-Jährige in der Tatnacht mit einem Komplizen zur Wilderei unterwegs war. Dem 33-jährigen zweiten Mann wirft die Justiz unter anderem versuchte Strafvereitelung vor – er habe beim Spurenverwischen geholfen. Zudem werden beide der gemeinschaftlichen nächtlichen Jagdwilderei beschuldigt. Die beiden Verdächtigen flohen der Justiz zufolge und wurden wenige Stunden später im Saarland festgenommen.

Mehr zum Thema:

Mord