Ein Mann in England hat eine 18-Jährige mit einem Hammer erschlagen. Dafür ist er nun zu lebenslanger Haft verurteilt worden.
Ein Transparent vor dem Gericht in Plymouth: «Gerechtigkeit für Bobbi-Anne. Beendet Gewalt gegen Frauen».
Ein Transparent vor dem Gericht in Plymouth: «Gerechtigkeit für Bobbi-Anne. Beendet Gewalt gegen Frauen». - Ben Birchall/PA Wire/dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • In England hat ein Mann eine zufällig ausgewählte 18-Jährige ermordet.
  • Er hat eine seiner Mordfantasien umgesetzt und sie mit einem Hammer erschlagen.
  • Jetzt wurde der 24-Jährige zu lebenslanger Haft verurteilt.

Um seine Mordfantasien umzusetzen, hat ein Mann in England eine zufällig ausgewählte 18-Jährige brutal mit einem Hammer erschlagen.

Ein Gericht in der südwestenglischen Stadt Plymouth verurteilte den 24-Jährigen deshalb am Donnerstag zu lebenslanger Haft. Er muss mindestens 30 Jahre hinter Gittern verbringen.

Der Mann hatte die junge Frau im November 2021 an einer Bushaltestelle überfallen und mit einem Zimmermannshammer zugeschlagen. Als er merkte, dass sie noch lebte, zerrte er sie in sein Auto und fuhr davon. An einem entfernten Ort schlug der Mann dann erneut mehrmals auf sein Opfer ein und ermordete die 18-Jährige. Wenige Tage später stellte er sich der Polizei und gestand den Mord.

Der Täter hatte eine «morbide Faszination» für Serienmörder, wie die Gerichtsverhandlung ergab. Ermittler fanden auf seinem Handy Tausende Bilder «von verstörender und dunkler Natur», die an Horrorfilme erinnert hätten. Vor allem Ted Bundy hatte es dem Mann angetan. Dieser vergewaltigte und ermordete in den 1970er Jahren Dutzende Frauen und wurde 1989 hingerichtet.

Mehr zum Thema:

Gericht Natur Mord Haft