In Moskau und St. Petersburg steigen die Corona-Fallzahlen rasant an. In Moskau droht sogar ein weiterer Lockdown.
Euro 2020
Im Stadion in St. Petersburg waren rund 30'000 Zuschauer erlaubt - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • In Russland werden wieder mehr Corona-Fälle gemeldet.
  • Wegen der grossen Impfskepsis gibt es für gewisse Berufe ein Obligatorium.
  • Auch im EM-Spielort St. Petersburg steigen die Zahlen stark an.

In der EM-Spielstadt St. Petersburg ist vor dem Viertelfinalspiel am nächsten Freitag die Zahl der Corona-Neuinfektionen gestiegen. Am Sonntag meldeten die Behörden der russischen Hafenstadt fast 1300 neue Fälle innerhalb eines Tages, 50 mehr als am Vortag. Es gab erneut mehr als 100 Todesfälle binnen 24 Stunden.

Euro 2020
Schwedische Fans jubeln vor dem Stadion in St. Petersburg, - Keystone

Landesweit sprachen die Behörden von 21'600 Neuinfektionen. Am schlimmsten ist demnach die Hauptstadt Moskau betroffen, wo es 6700 neue Erkrankte und 114 Todesfälle gab. Dies sind Höchstwerte seit Beginn der Pandemie, wie die Agentur Interfax meldete.

Moskaus Bürgermeister Sergej Sobjanin drohte im Staatsfernsehen mit einem Lockdown. Er sagte mit Blick auf die sich rasante Verbreitung der Delta-Variante: «Um dieses Problem grundlegend zu lösen, muss man sich impfen lassen oder in einen Lockdown gehen.»

Quarantäne in Teilen Sibiriens

Moskau hatte am Samstag seine EM-Fanzone nach einer Schliessung wieder geöffnet. Seit Anfang Juni steigen die Zahlen in Russland rasant.

Sergej Sobjanin
Der Oberbürgermeister der Stadt Moskau, Sergej Sobjanin. - dpa

Die Republik Burjatien am Baikalsee in Sibirien hat als erste Region in Russland bereits eine zweiwöchige Quarantäne verhängt. Supermärkte und Apotheken sollen geöffnet bleiben. Die Behörden begründeten den Schritt mit einer hohen Corona-Sterblichkeit. Zudem gebe es nicht genügend Ärzte und Krankenhausbetten für Patienten.

Wegen Skepsis: Impfpflicht für bestimmte Berufe

In Moskau werden Sobjanin zufolge jeden Tag 2000 neue Patienten mit einer Infektion in eine Klinik gebracht. Es gebe mittlerweile nur noch 5000 freie Betten. Nach seinen Angaben meldeten sich inzwischen pro Tag 86'000 Menschen für eine Corona-Impfung. Moskau ist Europas grösste Stadt mit schätzungsweise zwölf Millionen Einwohnern.

Angesichts der weit verbreiteten Impfskepsis gibt es in mehreren Regionen Russland für bestimmte Berufe eine Impfpflicht. Dagegen demonstrierten am Samstag Berichten zufolge bis zu 100 Menschen in Moskau. Menschenrechtlern zufolge kamen dabei mindestens acht Menschen vorübergehend in Polizeigewahrsam.

Mehr zum Thema:

Sergej Sobjanin Sobjanin Coronavirus