Nach Angaben von Russlands Unterhändler Wladimir Medinski will die Ukraine bei den laufenden Friedensverhandlungen die Möglichkeit eines EU-Beitritts im Gegenzug für Zugeständnisse an Moskau aushandeln.
Ukraine Konflikt
Das von der belarussischen Staatsagentur BelTA verbreitete und von AP zur Verfügung gestellte Bild zeigt Wladimir Medinski (r), Präsidentenberater von Russland, und Andrej Rudenko, stellvertretender Aussenminister von Russland, vor Beginn der russisch-ukrainischen Gespräche. - Keystone/BelTA/AP/Maxim Guchek

Das Wichtigste in Kürze

  • Der ukrainische Vorschlag sehe vor: «Die Russische Föderation hat keine Einwände gegen Bestrebungen der Ukraine, der Europäischen Union beizutreten», sagte Medinski am Dienstag nach neuen Verhandlungen mit der ukrainischen Seite in der Türkei.

Kiew wiederum habe den von Moskau geforderten Verzicht auf einen Nato-Beitritt unter Gewährleistung von Sicherheitsgarantien in Aussicht gestellt, sagte Medinski. Diese Garantien würden sich demnach allerdings nicht auf die 2014 von Russland annektierte Schwarzmeer-Halbinsel Krim beziehen und auch nicht auf die ostukrainischen Separatistengebiete Luhansk und Donezk, die Russland als unabhängige Staaten anerkannt haben will.

Mehr zum Thema:

NATO EU