Ein Mann hat im Kosovo einen Schulbus angegriffen und zwei Kinder sowie den Fahrer getötet. Der Täter ist nach wie vor flüchtig.
Vjosa Osmani, Präsidentin der Republik Kosovo, ist über die Attacke auf einen Schulbus mit drei Toten schockiert. (Archivbild)
Vjosa Osmani, Präsidentin der Republik Kosovo, ist über die Attacke auf einen Schulbus mit drei Toten schockiert. (Archivbild) - sda - KEYSTONE/EPA/FILIP SINGER

Das Wichtigste in Kürze

  • Im Kosovo hat ein Mann mit einem Sturmgewehr einen Schulbus attackiert.
  • Der Fahrer sowie zwei Kinder sind dabei umgekommen.
  • Der Täter ist noch flüchtig.

Im Kosovo hat ein bewaffneter Mann einen Schulbus angegriffen und drei Menschen erschossen. Nach Angaben der Polizei attackierte der Mann am Freitagabend in der Ortschaft Gllojan im Zentrum Kosovos den Bus und tötete einen Jungen, ein Mädchen sowie den Fahrer.

Kosovarische Medien berichteten, der Angreifer habe eine Maske getragen und sei mit einem Sturmgewehr des Typs AK-47 bewaffnet gewesen. Über seine Motive sei nichts bekannt. Ein 14-jähriger Schuljunge sei bei dem Angriff verletzt worden, sein Zustand sei stabil.

Die kosovarische Präsidentin Vjosa Osmani rief Polizei und Behörden auf, den Täter so schnell wie möglich zu fassen und vor Gericht zu stellen. «Einen Schulbus anzugreifen ist ein Schlag gegen die Sicherheit und Ordnung», erklärte sie im Online-Netzwerk Facebook.

Mehr zum Thema:

Sturmgewehr Facebook Gericht Kosovo