Trotz Protesten und Bedenken der Bevölkerung will der Bergbaukonzern Rio Tinto in Serbien Lithium abbauen. Die Regierung befürwortet das Projekt.
lithium
Die Rio Tinto Group. - Youtube/Screenshot

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Rohstoff Lithium ist momentan einer der begehrtesten Rohstoffe der Welt.
  • Daher will Rio Tinto trotz Protesten eine Mine in Serbien errichten.
  • Das Land hat eines der reichsten Lithiumvorkommen auf dem Planeten.

Das Bergbauunternehmen Rio Tinto will in Serbien eine grosse Produktionsstätte für Lithium errichten. Das Balkan-Land hat eine der grössten Reserven des beliebten Rohstoffes und erhofft sich ein wirtschaftliches Wachstum, berichtet «deraktionaer.de».

Doch die Bedenken und Proteste der örtlichen Bevölkerung könnten das Projekt verhindern. Anwohner, Umweltschützer und Bauern sorgen sich vor allem über die Verschmutzung des Grundwassers.

Dennoch setzt die Regierung grosse Stücke in das «Jadar-Projekt». Mit rund 2'100 neuen Arbeitsplätzen und 200 Millionen Euro an inländischen Lieferanten wäre es wirtschaftlich gesehen ein Erfolg.

Rio Tinto will die Mine ab 2026 in Betrieb nehmen und schätzt die Lebensdauer auf 40 Jahre.

Mehr zum Thema:

Regierung Bauern Euro