Nach Angaben des Gesundheitsinstituts SSI dominiert die Omirkon-Variante die Neuinfektionen in Dänemark. Die Zahl der Corona-Fälle ist auf einem Rekordlevel.
Magnus Heunicke
Der dänische Gesundheitsminister Magnus Heunicke. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Omikron ist die häufigste Variante in Dänemark.
  • Der dänische Gesundheitsminister bestätigte dies auf Twitter.
  • Am Dienstag stieg die Zahl der Corona-Fälle im Land auf ein Rekordhoch.

Die Omikron-Variante des Coronavirus ist in Dänemark nach Angaben von Gesundheitsminister Magnus Heunicke mittlerweile die vorherrschende Variante.

Das staatliche Gesundheitsinstitut SSI komme zu der Einschätzung, dass Omikron schon jetzt die dominierende Virus-Variante im Land sei. Und sie sich weiter ausbreite, schrieb Heunicke am Dienstag auf Twitter.

Er ergänzte, man sehe eine Epidemie im Wachstum, am Dienstag sei eine Rekordzahl von 13 558 bestätigten Corona-Fällen dazugekommen.

Omikron: Bald 50 Prozent der Neuinfektionen

Bis Montag hatte das SSI rund 23 000 Omikron-Fälle registriert, darunter 1270, die per Gesamtgenomsequenzierung bestätigt wurden. Ebenso wurden knapp 21 800 davon per Varianten-PCR-Test nachgewiesen. Wie aus dem jüngsten SSI-Bericht zur Omikron-Ausbreitung vom Montag hervorgeht, machten Omikron-Fälle am 15. Dezember rund 44 Prozent aller Corona-Neuinfektionen aus.

Für die Folgetage warteten die Wissenschaftler noch auf ausstehende Daten. Die Tendenz zeigte steil nach oben. Der aktuelle Bericht zum Dienstag war am Nachmittag noch nicht veröffentlicht.

Dänemark hatte in den vergangenen Tagen immer neue Rekordwerte bei den Neuinfektionszahlen gemeldet und verschärfte Beschränkungen eingeführt. Im europäischen Vergleich steht das skandinavische Land bei der höchsten Sieben-Tage-Inzidenz des gesamten Europäischen Wirtschaftsraumes.

Mehr zum Thema:

Coronavirus Twitter Daten