Heinz-Christian Strache stand in Wien zum zweiten Mal wegen Korruptionsvorwürfen vor Gericht. Er wurde freigesprochen.
Der ehemalige Vorsitzende der FPÖ in Österreich: Heinz-Christian Strache.
Der ehemalige Vorsitzende der FPÖ in Österreich: Heinz-Christian Strache. - Matthias Rietschel/dpa
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Ex-FPÖ-Chef Strache ist vom Vorwurf der Korruption freigesprochen worden.
  • Das Landgericht Wien sah die Vorwürfe nicht als zweifelsfrei erwiesen an.

Er soll als Vizekanzler im Gegenzug für Spenden an einen FPÖ-nahen Verein einem befreundeten Unternehmer zu einem Aufsichtsratsposten verholfen haben. Nun hat das Landgericht Wien ein Urteil gefällt.

In einem zweiten Prozess wegen Korruptionsverdachts ist der ehemalige Vorsitzende der FPÖ in Österreich, Heinz-Christian Strache, freigesprochen worden.

Der 53-Jährige war verdächtigt worden, während der Regierungszeit von ÖVP und FPÖ als Vizekanzler im Gegenzug für Spenden an einen FPÖ-nahen Verein einem befreundeten Unternehmer zu einem Aufsichtsratsposten verholfen zu haben.

Vorwurf nicht zweifelsfrei erwiesen

Den Vorwurf der Staatsanwaltschaft sah das Landgericht Wien als nicht zweifelsfrei erwiesen an. Der Unternehmer habe zu Gunsten seiner Bestellung zwar «unschön» interveniert.

Es sei aber nicht belegt, dass Strache von der Spende des Unternehmers gewusst habe, so die Richterin. Auch der Unternehmer wurde freigesprochen. Beide Angeklagten hatten sich für unschuldig erklärt. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

In einem anderen Korruptionsverfahren war Strache 2021 wegen Bestechlichkeit zu 15 Monaten auf Bewährung verurteilt worden. Er soll dem befreundeten Eigentümer einer Privatklinik zu einer vorteilhaften Gesetzesänderung verholfen haben. Strache hat gegen das Urteil Berufung eingelegt.

Mehr zum Thema:

Gericht Spenden FPÖ