Nach dem CDU-Debakel an der Bundestagswahl hofft Armin Laschet auf ein Bündnis mit Grünen und FDP – bestehenden Gegensätzen zum Trotz.
christlich demokratische union deutschlands
CDU-Vorsitzender Armin Laschet. - POOL/AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • Die CDU/CSU erreichte bei der Bundestagswahl einen neuen Tiefpunkt.
  • Der CDU-Vorsitzende Armin Laschet hofft auf eine Jamaika-Koalition.
  • Bestehende Gegensätze mit Grünen seien überwindbar.

Der deutsche CDU-Vorsitzende Armin Laschet hat nach einem Sondierungsgespräch mit den Grünen von einem offenen Austausch gesprochen. Trotzdem hält er Gegensätze für überwindbar.

Laschet sprach von einer guten Atmosphäre und einem offenen Austausch. Es seien auch Gegensätze deutlich geworden. Es sei aber nicht so, dass Gegensätze nicht überwindbar seien.

Hoffnung auf eine Jamaika-Koalition

Dies müsste man vertiefen, das würde sich lohnen. Entscheiden würden dies aber FDP und Grüne. Die Union sei bereit für ein Bündnis.

Eine Jamaika-Koalition mit Grünen und FDP gilt als einzige Chance für den Unionskanzlerkandidat Laschet, doch noch das Kanzleramt zu retten. Die Koalition ist nach den Flaggenfarben von Jamaika – schwarz, gelb, grün – benannt.

Christian Lindner
Laschet hofft auf ein Bündnis mit Grünen und der FDP. Im Bild: Christian Lindner, Bundesvorsitzender der FDP. - dpa-infocom GmbH

Die CDU/CSU war bei der Bundestagswahl am 26. September auf den Tiefpunkt von 24,1 Prozent gestürzt.

Demgegenüber wurde die SPD mit 25,7 Prozent stärkste Kraft. Die Grünen kamen als drittstärkste Kraft auf 14,8 Prozent. Dahinter lag die FDP mit 11,5 Prozent.

Mehr zum Thema:

Kanzleramt CSU SPD FDP CDU