Im österreichischen Burgenland hat eine Corona-Impflotterie ihr Ziel erreicht. 10'000 Menschen haben sich zusätzlich zum ersten Mal geimpft.
Hans Peter Doskozil
Der SPÖ-Landeshauptmann im österreichischen Burgenland, Hans Peter Doskozil. - APA/AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • Das Burgenland hat die 10'000er Marke ihres Impfziels erreicht.
  • Die Corona-Impflotterie hat einige Menschen dazu motiviert, eine Erstimpfung zu machen.
  • Nun werden 1'000 Sachpreise (Autos, E-Bikes, IPhones) an die rund 80'000 Geimpfte verlost.

Eine Corona-Impflotterie hat im österreichischen Burgenland ihr Ziel erreicht. Die Marke von 10'000 zusätzlichen Erstimpfungen sei überschritten worden, teilte Landeshauptmann Hans Peter Doskozil (SPÖ) am Mittwoch mit.

Damit würden am 11. November, dem Landesfeiertag, 1'000 Sachpreise verlost - darunter 3 Autos, 15 E-Bikes, IPhones und Macbooks sowie zahlreiche Gutscheine. Rund 80'000 Menschen haben sich für die Lotterie angemeldet, die allen Geimpften offenstand.

Infektionszahlen sind deutlich gestiegen

Das kleinste der neun österreichischen Bundesländer mit 300'000 Einwohnern stand schon bisher an der Spitze bei der Impfquote. Sie liegt bei etwa 73 Prozent gegenüber 66 Prozent bundesweit. Die Infektionszahlen in Österreich sind auch am Mittwoch deutlich gestiegen. Binnen 24 Stunden wurde der Jahresrekord von 6506 neuen Fällen gezählt.

Die Sieben-Tage-Inzidenz stieg auf 429 Fälle pro 100'000 Einwohner. Immer mehr Patienten müssen in Krankenhäusern behandelt werden. Die Bundesregierung und die Bundesländer wollen am Freitag über weitere Massnahmen beraten.

Mehr zum Thema:

Coronavirus