In Griechenland gibt es von diesem Samstag an zahlreiche Lockerungen für Geimpfte und Genesene. Manche griechischen Wissenschaftler meldeten aber Bedenken an.
Coronavirus - Griechenland
Zwei Besucher stehen mit Mund-Nasen-Schutz vor dem Parthenon-Tempel auf dem Akropolis-Hügel. Foto: Thanassis Stavrakis - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • Griechenland lockert die Corona-Massnahmen für Geimpfte und Genesene.
  • Die Regierung will so Druck auf die Ungeimpften ausüben.

Bars, Restaurants und Cafés, aber auch andere geschlossene Räumlichkeiten wie Fitness-Studios und Kinos dürfen künftig die Höchstgrenze an Gästen zulassen. Voraussetzung ist, dass die Besucher geimpft oder nachweislich in den vergangenen sechs Monaten von einer Corona-Infektion genesen sind. Abstandsregeln und Maskenpflicht fallen dann in diesen Bereichen weg.

Die Lockerungen sollen zunächst für 15 Tage gelten, dann werde der Schritt neu bewertet, berichteten griechische Medien am Samstag. Die Polizei kündigte bereits an, die Nachweise von Geimpften und Genesenen streng zu kontrollieren.

Wissenschaftler äussern Bedenken

Manche griechischen Wissenschaftler meldeten dennoch Bedenken an. «Ich glaube, dass wir die falsche Botschaft vermitteln», sagte Giorgos Boulbasakos, Direktor einer Athener Lungenklinik, dem Fernsehsender Mega am Samstag. Er forderte unter anderem eine Impfpflicht für Mitarbeiter in der Gastronomie. In Griechenland gibt es bereits eine Impfpflicht für Beschäftigte im Gesundheitssektor.

Die griechische Regierung will mit den Lockerungen vor allem Ungeimpfte dazu bewegen, sich impfen zu lassen. In Griechenland sind rund 6,3 Millionen der rund elf Millionen Einwohner des Landes vollständig geimpft. Die Zahl der Neuinfektionen war zuletzt vor allem in Nordgriechenland stark angestiegen, unter anderem in der Hafenstadt Thessaloniki. Dennoch sollen die Lockerungen auch dort greifen.

Mehr zum Thema:

Gastronomie Regierung Coronavirus