Finnland verurteilt das russische Vorgehen in der Ostukraine. Der Nachbar von Russland glaubt nicht, dass der Konflikt Auswirkungen auf Finnland habe.
Sauli Niinistö
Russlands Präsident Wladimir Putin (r.) mit dem finnischen Staatschef Sauli Niinistö. - keystone
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Finnland verurteilt Russland für dessen Vorgehen in der Ostukraine.
  • Der Präsident vergleicht das russische Verhalten mit dem Kalten Krieg.

Finnlands Präsident Sauli Niinistö ist besorgt wegen der Situation in der Ukraine. Er glaube zwar nicht, dass das russische Vorgehen spezifische Folgen für Finnland haben werde. Doch die Beziehungen der EU zu Russland verschlechterten sich.

Das sagte Niinistö am Dienstag nach Angaben des Rundfunksenders Yle auf einer Pressekonferenz in Helsinki. Weite Russland seine Militäraktionen aus, werde es wohl «noch kälter als während des Kalten Krieges.» Und das sicherlich für eine lange Zeit, sagte er demnach.

Sauli Niinistö
Der finnische Präsident Sauli Niinistö. - dpa

Der russische Präsident Wladimir Putin hatte am Montagabend die Unabhängigkeit der Separatistenregionen Donezk und Luhansk in der Ostukraine anerkannt. Der Kremlchef ordnete auch eine Entsendung russischer Soldaten in die Ostukraine an.

Auch Finnland verurteilt Russland

Finnland verurteile das russische Vorgehen, das die Souveränität und die territoriale Integrität der Ukraine verletze. Das hatte Niinistös Büro bereits am Montagabend mitgeteilt. Die Anerkennung der Separatistenregionen stelle einen ernsthaften Verstoss gegen das Minsker Abkommen dar.

Finnland gilt als wichtiges Bindeglied im sehr angespannten Verhältnis zwischen der EU und dem Kreml. Niinistö wird manchmal als eine Art Putin-Versteher beschrieben. Das nordische Land ist der EU-Staat mit der längsten Landesgrenze zu Russland. Es ist kein Nato-Mitglied, aber enger Partner des Militärbündnisses.

Ad
Ad

Mehr zum Thema:

Wladimir PutinKremlStaatNATOEUKrieg