Am Dienstag starb der evangelische Theologe Eberhard Jüngel im Alter von 86 Jahren. Er war einer der wichtigsten Stimmen der protestantischen Theologie.
Eberhard Jüngel
Eberhard Jüngel leitete in Tübingen auch das evangelische Stift. - AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • Eberhard Jüngel ist am Dienstag im Alter von 86 Jahren verstorben.
  • Der Tübinger Theologe war ein wichtiger Vertreter der protestantischen Theologie.

Der evangelische Theologe Eberhard Jüngel ist tot. Er starb am Dienstag im Alter von 86 Jahren, wie die Universität Tübingen am Mittwoch mitteilte.

Wichtiger Vertreter der protestantischen Theologie

Der Tübinger Universitätsprofessor war eine der wichtigsten Stimmen der protestantischen Theologie. Zudem war er ein Wortführer des ökumenischen Dialogs mit der katholischen Kirche. Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) trauerte um ihr langjähriges Synodenmitglied und ehemaligen Vorsitzenden der Kammer für Theologie.

Eberhard Jüngel
Heinrich Bedford-Strohm, Landesbischof und EKD-Chef, bezeichnete Eberhard Jüngel als «einen der grossen deutschen Theologen des 20. Jahrhunderts». Foto: Lino Mirgeler/dpa - dpa-infocom GmbH

Geboren wurde Jüngel am 5. Dezember 1934 in Magdeburg. Nach seiner Promotion über «Paulus und Jesus» (1961) lehrte er zunächst an der Kirchlichen Hochschule in Ost-Berlin. Im Anschluss an seine Habilitation übernahm er 1966 mit Zustimmung des DDR-Regimes einen Lehrstuhl an der Universität Zürich.

1969 wechselte er als Professor für Systematische Theologie und Religionsphilosophie nach Tübingen. Dort leitete Jüngel 18 Jahre lang auch das Evangelische Stift, in dem schon Hölderlin, Schelling und Hegel ausgebildet wurden.

Eberhard Jüngel als einer «der grossen deutschen Theologen»

Der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm würdigte Jüngel als «einen der grossen deutschen Theologen des 20. Jahrhunderts». Seine sprachmächtige Theologie habe Theologen aus mehreren Generationen geprägt.

Mehr zum Thema:

Universität Zürich Jesus