Die Oper «Die Teufel von Loudun» wird heute Montag in München aufgeführt. Hauptrolle des Musikdramas spielt die litauische Sopranistin Ausrine Stundyte.
Die Teufel von Loudun
Günter von Kannen als Vater Barre, Mitte mit Kreuz, Rainer Buesching als Vater Rangier, rechts, und andere Darsteller singen am 14. Mai 2002 in der Hauptprobe der Oper «Die Teufel von Loudun» von Krzystof Penderecki an der Sächsischen Staatsoper in Dresden. - Keystone
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Oper «Die Teufel von Loudun» von Krzystof Penderecki lebt wieder auf.
  • Im Rahmen der Münchner Opernfestspiele feiert der Politthriller seine Premiere.
  • Der Dreiakter wird am heutigen Montag in München aufgeführt.

In der Oper «Die Teufel von Loudun» von Krzystof Penderecki dreht sich alles um verbotene Liebe und politische Intrige. Der Dreiakter von 1969 gehört zu den wichtigsten Opern der letzten 100 Jahre und wird nun neu aufleben.

Die litauische Sopranistin Ausrine Stundyte spielt die Rolle der Hauptdarstellerin Jeanne. Sie ist eine Nonne und verliebt sich im Jahr 1634 in den Priester Grandier. Darauffolgend kommt es zu Intrigen und Exorzismen.

Am heutigen Montag feiert der Politthriller nach wahrer Begebenheit in einer Inszenierung von Simon Stone in der Bayerischen Staatsoper München Premiere. Die Vorstellung wird auch auf BR-Klassik live ab 18.30 Uhr übertragen, wie der Sender bekannt gibt.

Mehr zum Thema:

Liebe