Ab Samstag gilt in Ungarn eine Maskenpflicht für geschlossene Räume. Das hat die Regierung am Donnerstag mitgeteilt.
EU-Kommission legt sich mit Orban an
ARCHIV - 17.07.2020, Belgien, Brüssel: Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban trifft zum EU-Gipfel im Gebäude des Europäischen Rates ein. - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • Am Donnerstag meldete Ungarn 10'767 Neuansteckungen mit dem Coronavirus.
  • Nun führt die Regierung ab Samstag die Maskenpflicht für geschlossene Räume ein.

Angesichts steigender Ansteckungszahlen in der Corona-Pandemie verhängt Ungarns Regierung eine Maskenpflicht für geschlossene Räume. Die Regelung trete am Samstag in Kraft, ausgenommen seien lediglich Büros sowie Sporthallen und -studios, hiess es am Donnerstag in Budapest. Veranstaltungen mit mehr als 500 Besuchern werden ausserdem für Geimpfte oder Genesene beschränkt.

In dem Zehn-Millionen-Einwohner-Land wurden am Donnerstag 10'767 Neuansteckungen mit dem Coronavirus binnen 24 Stunden gemeldet. Die 14-Tage-Inzidenz pro 100'000 Einwohner gab das Nachrichtenportal «444.hu» mit 1042 an. Etliche Krankenhäuser klagen über eine Überlastung der Intensivstationen. Seit einer Woche erliegen täglich mehr als 100 Menschen den Folgen einer Corona-Infektion.

Die Regierung des rechtsnationalen Ministerpräsidenten Viktor Orban reagiert nach Ansicht von Experten zu zögerlich auf die erneut zunehmende Wucht der Pandemie. Zugleich lässt die Impfbereitschaft der Bevölkerung zu wünschen übrig: Nur 60 Prozent der Menschen sind vollständig geimpft. Das Robert Koch-Institut (RKI) hat das EU-Land am letzten Sonntag als Hochrisikogebiet eingestuft.

Mehr zum Thema:

Viktor Orban EU Coronavirus Regierung