Caroline Crouch (†20) wurde im Mai in der Nähe von Athen von ihrem Ehemann ermordet. Nun enthüllen ihre Tagebucheinträge eine traurige Vorgeschichte.
Athen Mord
Babis Anagnostopoulos hat den Mord an seiner Frau Caroline Crouch gestanden. - YouTube/@TVmax / Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Caroline Crouch (†20) wurde im Mai von ihrem Mann kaltblütig ermordet.
  • Er behauptete lange, dass Einbrecher seine Frau ermordet hatten.
  • Im Fokus der Ermittlungen stehen nun Tagebucheinträge der Ermordeten.

Am 11. Mai findet die Polizei in einem Haus in Glyka Nera nahe Athen die Leiche der jungen Mutter Caroline Crouch (†20). Der Mann der Toten, Babis Anagnostopoulos (33), behauptet, drei Einbrecher seien ins Haus eingedrungen und hätten das Ehepaar gefesselt. Als Caroline angefangen habe zu schreien, hätte ein Einbrecher sie mit einem Kissen erstickt.

Sechs Wochen nach der Tat wird Anagnostopoulos an der Trauerfeier seiner Frau verhaftet und gesteht daraufhin die Tat. Die Smartwatch der Toten hat ihn überführt.

Smartwatch mörder
Dieses Bild postete der mutmassliche Täter nach dem Tod seiner Frau auf Instagram.
Mord Griechenland
Hier umart der Täter an der Beerdigung die Mutter von Caroline Crouch.
Mord Griechenland
Babis Anagnostopoulos verlässt das Büro des Ermittlers im Athener Gericht, Griechenland, 18. Juni 2021.

Nun sind neue Hintergründe über die Vorgeschichte des Ehepaares aufgetaucht. Wie die britische «Daily Mail» berichtet, ist Carolines Tagebuch Teil der langen Polizeiakte. Darin beschreibt sie eine gewaltvolle und unglückliche Ehe mit dem gelernten Piloten.

Ermordete wollte Mann schon mehrmals verlassen

So schreibt sie, dass sie ihn schon mehrmals verlassen wollte. Sie wollte dies schon im Jahr 2019 umsetzen, als sie mit ihrer Tochter Lydia schwanger war.

Im Juli 2020 lautet ein weiterer Eintrag: «Heute ist meine Kleine einen Monat alt. Es ist auch der Tag, an dem ich Babi gesagt habe, dass ich gehen will...ich fühle mich schrecklich.» An einem anderen Tag schreibt sie: «Ich habe ihn geschlagen und beschimpft und er hat die Tür kaputt gemacht.»

Was nun mit der Tochter geschieht, entscheidet das Gericht. Möglich wäre es, dass Lydia bei den Verwandten von Caroline aufwachsen kann.

Mehr zum Thema:

Gericht Mutter