Eine Gruppe Engländer hat sich auf La Palma in grosse Gefahr begeben. Alles, um ein paar Lava-Selfies zu schiessen. Nun drohen ihnen harte Strafen.
la palma
Lava aus dem Vulkan auf der Kanarischen Insel La Palma erreicht das Meer. - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • Eine Touri-Gruppe aus England machte während dem Vulkan-Ausbruch auf La Palma Ferien.
  • Das Naturspektakel brachte sie auf dumme Gedanken. Sie schossen ein paar Lava-Selfies.
  • Nun müssen sich die waghalsigen Briten möglicherweise vor Gericht verantworten.

Vier Engländer waren auf der spanischen Ferieninsel La Palma, als der Vulkan ausbrach. Anstatt sich in Sicherheit zu bringen, nutzen sie die Gelegenheit, um ein paar «heisse» Selfies zu schiessen. Deswegen müssen die Briten nun mit Konsequenzen rechnen.

Volcano eruption
Ein Haus auf La Palma wird von den Lavamassen begraben. - dpa

Anstatt sich, wie die Insel-Bewohner dies taten, in Sicherheit zu bringen, näherten sie sich den Lavaströmen. Alles, um möglichst spektakuläre Selfies zu schiessen. Während ihrer Foto-Session wurden sie jedoch vom spanischen Militär aufgegriffen.

Den waghalsigen Touristen droht nun laut den Angaben von «krone.at» ein Gerichtsprozess. Gegenüber dem Militär gaben sie offenbar an, sie hätten sich an einer Rettungsaktion für Hunde beteiligen wollen.

Ob die Angaben der Briten stimmen, müssen nun die Behörden klären. Den Vulkan-Posern droht eine Verurteilung wegen Ungehorsam. Die Lava-Selfies könnten noch ziemlich teuer werden.

Mehr zum Thema:

Strafe Selfie Gericht