Aufgrund eines Streiks der Zugführer ist am Freitag im Londoner U-Bahn-Netz mit weitreichenden Ausfällen zu rechnen.
Fahrgäste der Londoner U-Bahn
Fahrgäste der Londoner U-Bahn - AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • Zugführer protestieren gegen Wiedereinführung von Nachtfahrten am Wochenende.

«Die Fahrgäste der U-Bahn wurden darüber informiert, dass der geplante Streik der (Verkehrsgewerkschaft) RMT morgen den ganzen Tag über auf fünf Linien zu erheblichen Beeinträchtigungen führen wird», erklärte die Londoner Verkehrsgesellschaft Transport for London (TfL) am Donnerstag.

Die Zugführer protestieren gegen die Wiederaufnahme der Nachtfahrten am Wochenende, die aufgrund der Corona-Pandemie eingestellt worden waren. Die Nacht-U-Bahnen, bei den Londonern bekannt als «Night Tube», sollten an diesem Wochenende erstmals seit März 2020 wieder verkehren.

Aus Protest gegen diesen Schritt legen die Mitglieder der Verkehrsgewerkschaft ihre Arbeit ab 04.30 Uhr (Ortszeit; 05.30 Uhr MEZ) 24 Stunden lang nieder. Betroffen seien die fünf Linien Central, Jubilee, Northern, Piccadilly und Victoria Line. Bis kurz vor Weihnachten seien fünf ähnliche Streiks geplant.

Die Wiedereinführung der Nacht-U-Bahnen am Wochenende war eine der zentralen Forderungen von Frauenrechtsorganisationen. Insbesondere der Mord an der 33-jährigen Sarah Everard im März hatte eine hitzige Debatte über die Sicherheit von Frauen in Grossbritannien ausgelöst.

Mehr zum Thema:

Weihnachten Protest Streik Coronavirus Mord Bahn