Gemäss «La Stampa» lagern in Italien 29 Millionen Dosen Corona-Impfstoff von Astrazeneca für den Export nach Grossbritannien.
Astrazeneca
ARCHIV - 19.03.2021, Berlin: Ein Fläschchen mit fünf Milliliter Corona-Impfstoff von Astrazeneca steht im Eingangsbereich des Terminal C des ehemaligen Flughafens Tegel im Corona-Impfzentrums auf einem Tisch vor der Verpackung. - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Entdeckung ist brisant, da Astrazeneca bei den Lieferungen an die EU im Rückstand ist.
  • Eigentlich hätte das Unternehmen bis zu 220 Millionen bis Mitte Jahr liefern sollen.
  • Nun werden es bis zu 100 Millionen.

Astrazeneca lagert in Italien 29 Millionen Dosen Corona-Impfstoff für den Export nach Grossbritannien. Ein entsprechender Bericht der italienischen Zeitung «La Stampa» wurde der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch in Brüssel bestätigt.

Die Entdeckung ist brisant, weil Astrazeneca bei den Lieferungen an die Europäische Union sehr stark im Rückstand ist. Statt bis zu 220 Millionen Dosen will das Unternehmen den EU-Staaten bis zur Jahresmitte nur 100 Millionen liefern.

«La Stampa» berichtete, das Lager mit den 29 Millionen Impfdosen sei in der italienischen Abfüllfirma Catalent in Anagni entdeckt worden. Der Impfstoff wurde nach dpa-Informationen in der niederländischen Fabrik Halix in Leiden hergestellt und dann in Italien abgefüllt.

Mehr zum Thema:

Coronavirus EU