In Wien ist am Freitag eine Polizeikontrolle aus dem Ruder gelaufen. Eine 26-Jährige bespuckte die Beamten und behauptete dann, HIV und Hepatitis C zu haben.
hiv
Sicherheitskräfte der Polizei stehen vor einem Wiener Hotel. (Symbolbild) - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Am Freitag führten Polizeibeamte in Wien eine Kontrolle durch.
  • Eine Frau rastete dabei aus und bespuckte die Polizisten.
  • Sie behauptete lautstark, an HIV und Hepatitis C erkrankt zu sein.

Polizeibeamte wollten am Freitag am Gumpendorfer Gürtel in Wien gegen 17 Uhr bei einer Personengruppe eine Kontrolle durchführen. Bei der Überprüfung fing eine junge Frau plötzlich zu toben an, wie die Tageszeitung «Österreich» berichtet. Die 26-Jährige habe die Polizisten angespuckt und dann lautstark behauptet, dass sie an HIV und Hepatitis C leide.

Die Beamten wollten die junge Frau daraufhin festnehmen. Dies wollte ein 22-Jähriger verhindern. Er griff einen Polizisten an und verletzte ihn dabei leicht. Die beiden Tatverdächtigen seien daraufhin vorläufig festgenommen worden, so die Zeitung.

Die bespuckten Beamten wurden in ein Spital gebracht. Dort erhalten sie eine prophylaktische Behandlung bis die Resultate Blutuntersuchung der 26-jährigen Frau vorliegen.

Mehr zum Thema:

HIV