Die Impfungen in der EU gehen voran: Bis nächsten Sonntag soll fast die Hälfte der EU-Bürger mindestens einmal gegen das Coronavirus geimpft sein.
Corona-Impfung
Bis nächsten Sonntag sollen rund 170 Millionen EU-Bürger gegen das Coronavirus geimpft sein. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Bald ist fast die Hälfte der Europäer mindestens einmal gegen Corona geimpft.
  • Bis Ende Mai werden in der EU etwa 300 Millionen Dosen Impfstoff ausgeliefert.
  • Das Ziel ist es, bis Juli 70 Prozent aller Erwachsenen in der EU geimpft zu haben.

Bis nächsten Sonntag sollen 170 Millionen Europäer zumindest einmal gegen Corona geimpft sein. Das seien 46 Prozent der erwachsenen Bevölkerung in der Europäischen Union. Dies erklärte Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen nach Angaben aus EU-Kreisen am Dienstag beim Gipfel in Brüssel.

Bis 30. Mai würden in der EU etwa 300 Millionen Dosen Corona-Impfstoff ausgeliefert und davon 245 Millionen Dosen verabreicht sein.

Die Lieferungen im zweiten Quartal von April bis Juni übertreffen demnach die ursprünglichen Erwartungen: Es sollen 413 Millionen Impfdosen der Hersteller Biontech/Pfizer, Moderna, Astrazeneca und Johnson & Johnson in der EU ankommen.

Coronavirus
Die Impfstofflieferungen übertreffen die Erwartungen der EU. - Keystone

Noch Anfang März hatte von der Leyen von 300 Millionen Dosen im zweiten Quartal gesprochen. Nach der jetzigen Prognose sollen es im dritten Quartal von Juli bis Ende September sogar 529 Millionen Dosen werden. Im vierten Quartal sollen dann noch einmal 452 Millionen eintreffen.

70 Prozent der EU-Bürger sollen geimpft werden

Von der Leyen hat das Ziel ausgegeben, mindestens 70 Prozent der Erwachsenen in der EU gegen Covid-19 zu impfen. Sie hält dies bis Juli für erreichbar, zumindest für die Erstimpfung.

Die EU-Staats- und Regierungschefs berieten am zweiten Tag ihres Gipfels die Lage im Kampf gegen die Pandemie. Im Entwurf der Gipfelerklärung heisst es, angesichts der Impferfolge würden nun schrittweise Öffnungen wieder möglich. Dennoch sei wegen der Virusvarianten Wachsamkeit gefordert.

Die 27 Staaten fordern laut Entwurf erneut ein koordiniertes Vorgehen. Ausserdem loben sie die Einigung auf ein digitales Covid-Zertifikat als Nachweis für Impfungen, Tests oder eine überstandene Infektion. Gefordert sei nun eine rasche Änderung der Reiseempfehlungen innerhalb der EU.

Mehr zum Thema:

Ursula von der Leyen Johnson & Johnson Coronavirus Pfizer EU