Nach der mehrfach verschobenen Weltpremiere des neuen James-Bond-Films ist in Grossbritannien der Ansturm von Fans des Super-Agenten gross.
Der neue Bond-Film lässt die Kassen klingeln
Der neue Bond-Film lässt die Kassen klingeln - AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Ansturm auf die Premiere des James-Bond-Films ist riesig.
  • Der Start des Streifens wurde zuvor immer wieder verschoben.

Nach der mehrfach verschobenen Weltpremiere des neuen James-Bond-Films ist in Grossbritannien der Ansturm von Fans des Super-Agenten gross.

Die Kinokette Vue verkaufte nach Angaben vom Donnerstag bereits 270'000 Eintrittskarten für «Keine Zeit zu sterben», der Konkurrent Odeon brachte im Vorverkauf 175'000 Tickets unter das Volk.

Eigentlich hätte der wohl letzte Bond-Film mit Daniel Craig in der Hauptrolle schon Anfang vergangenen Jahres Premiere feiern sollen. Wegen der Corona-Pandemie wurde das Film-Ereignis mehrfach verschoben. Schliesslich fand die Weltpremiere am Dienstagabend in London statt, wobei Hauptdarsteller Craig mit einer pinken Smoking-Jacke für Aufsehen sorgte.

Der Kinostart in Grossbritannien wie auch in Deutschland wurde für Donnerstag angesetzt. Für diejenigen, die es kaum erwarten konnten, gab es im Mutterland des legendären Geheimagenten schon am Donnerstagmorgen um 08.00 Uhr (Ortszeit, 09.00 Uhr MESZ) erste Kino-Vorstellungen.

Der bisher letzte 007-Streifen «Spectre» war 2015 in die Kinos gekommen. Sein Nachfolger, der 25. Film der Bond-Reihe, bekam in der britischen Presse viele gute Kritiken. So verlieh der Filmkritiker der Zeitung «The Times», Kevin Maher, «Keine Zeit zu sterben» fünf Sterne und kommentierte: «Er ist besser als gut. Er ist grossartig.» Andere Kritiker bemängelten, die Überlänge von zwei Stunden und 43 Minuten sei nicht gerechtfertigt.

Mehr zum Thema:

Daniel Craig Sterne Coronavirus Kino