«Abgerechnet wird am Wahltag.» Angela Merkel hat trotz schlechten Umfragewerten für die Union die Bundestagswahl noch nicht abgeschrieben.
Angela Merkel
Angela Merkel sieht die Wahl ihres Nachfolgers weiterhin völlig offen. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Angela Merkel spricht bezüglich der Bundestagswahl von einem «Wettkampf».
  • Dort sei die CDU noch mittendrin und deshalb auch längst noch nichts verloren.

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht den Ausgang der Bundestagswahl am 26. September trotz desaströser Umfragewerte für ihre Christdemokraten weiterhin offen. «Wir sind mitten im Wahlkampf. Ich spüre, dass da auch wirklich gekämpft wird», sagte Merkel am Donnerstag.

«Abgerechnet wird am Wahltag», ergänzte sie. Es sei jedem in CDU und CSU klar gewesen, dass man nach 16 Jahren nicht automatisch wieder ins Kanzleramt komme. Merkel tritt bei der Bundestagswahl nicht mehr an.

Angela Merkel Scholz
Olaf Scholz ist aktuell der Vizekanzler unter Angela Merkel (l.) - keystone

Auf die Frage, welche Eigenschaften sie an SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz schätze, antwortete Merkel: «Ich schätze, dass wir, wenn wir was miteinander besprechen und absprechen, dass wir das dann beide einhalten.» Scholz ist Merkels Vizekanzler und Finanzminister. Aktuell scheint er im Kanzlerrennen die Nase vorne zu haben.

Mehr zum Thema:

Kanzleramt Wahlkampf CSU CDU SPD