Laut der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch sei Ägypten eine denkbar schlechte Wahl als Gastgeber des COP27-Klimagipfels nächstes Jahr.
Ägyptens Umweltministerin Jasmin Fuad in Glasgow
Ägyptens Umweltministerin Jasmin Fuad in Glasgow - AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • Laut einer Menschenrechtsorganisation ist Ägypten ein schlechter Gastgeber für den COP27.
  • Die Teilnehmer könnten die Freilassung von politischen Gefangenen fordern.
  • Zudem habe Ägypten zwei Klima-Vereinbarungen nicht unterzeichnet.

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch hat die Wahl von Ägypten als Gastgeber der nächsten UN-Klimakonferenz kritisiert. COP27-Teilnehmer sollen von Kairo Freilassung politischer Gefangener fordern.

«Ägypten ist eine schlechte Wahl als Gastgeber der COP27, da sie die repressive Herrschaft von Präsident al-Sisi trotz Missständen belohnt.» Dies erklärte der stellvertretende Direktor der Menschenrechtsgruppe für den Nahen Osten, Joe Stork, am Montag.

Ägypten hat Vereinbarungen nicht unterzeichnet

Die Länder, die an der Weltklimakonferenz Ende 2022 im ägyptischen Badeort Scharm-el-Scheich teilnähmen, «sollten Ägypten dazu drängen, die Tausenden von Menschen freizulassen, die nur deshalb inhaftiert sind, weil sie ihr Recht auf freie Meinungsäusserung und friedliche Versammlung wahrgenommen haben», so Stork.

Ägypten hatte bei der COP26 zwei der ersten wegweisenden Vereinbarungen nicht unterzeichnet. Eine war zur Beendigung der Entwaldung bis 2030 und eine weitere war zur Reduzierung der Methanemissionen um 30 Prozent.

Mehr zum Thema:

Human Rights watch UN-Klimakonferenz Klimakonferenz