Bei den teils gewaltsamen Protesten gegen die Corona-Massnahmen in Brüssel sind nach Angaben der belgischen Polizei am Sonntag mehr als 200 Menschen festgenommen worden.
Gewalt bei Corona-Demo in Brüssel
Gewalt bei Corona-Demo in Brüssel - BELGA/AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • Franzosen und Niederländer unter Festgenommenen.

In 228 Fällen seien wegen der «Störung der öffentlichen Ordnung» die Personalien von Demonstranten aufgenommen worden, teilte die Polizei am Montag mit. Sie wurden anschliessend wieder freigelassen. Elf weitere Menschen seien wegen «Waffenbesitzes, Widerstands gegen die Ordnungskräfte und/oder Beschädigungen» in Polizeigewahrsam genommen worden.

Unter den elf Protestteilnehmern in Gewahrsam befanden sich sechs Belgier, drei Franzosen, ein Niederländer und ein Afghane, teilte die Polizei weiter mit.

Am Sonntag hatten in der belgischen Hauptstadt laut Polizeiangaben rund 50.000 Menschen aus dem In- und Ausland gegen die Corona-Beschränkungen protestiert, unter ihnen auch hunderte Demonstranten aus Deutschland, Frankreich und den Niederlanden.

Weil einige Demonstranten die Polizei mit Pflastersteinen und Feuerwerkskörpern bewarfen, setzten die Beamten Wasserwerfer und Tränengas ein, um die Menge zurückzudrängen. Zwischenzeitlich sahen die Einsatzkräfte sich gezwungen, in einer U-Bahnstation Schutz zu suchen. Drei Einsatzkräfte und zwölf Demonstranten kamen nach Angaben der Polizei mit Verletzungen ins Krankenhaus.

Die Zusammenstösse zwischen Demonstranten und der Polizei brachen im EU-Viertel von Brüssel aus. Dabei wurde auch die gläserne Eingangstür zum Sitz des EU-Aussenbeauftragten Josep Borrell eingeschlagen. Dieser verurteilte die «Zerstörung und sinnlose Gewalt».

Zu der Demonstration hatten unter anderem die Bewegungen World Wide Demonstration for Freedom und Europeans United for Freedom aufgerufen. Sie luden ausdrücklich auch Menschen aus anderen EU-Staaten ein, sich dem Protest anzuschliessen. Teilnehmer schwenkten unter anderem polnische, niederländische und rumänische Flaggen. Mit 50.000 Teilnehmenden war es die grösste Demonstration gegen die Corona-Massnahmen in Belgien seit Monaten.

Mehr zum Thema:

Demonstration Protest Gewalt EU Coronavirus