Die Black-Lives-Matter-Aktivistin Sasha Johnson wurde bei einem Überfall auf eine Party in London schwer verletzt. Nun wurde ein 18-Jähriger angeklagt.
«Black Lives Matter» - Sasha Johnson
Die Aktivistin Sasha Johnson nimmt an einer «Black Lives Matter»-Protestkundgebung am Trafalgar Square teil. (Archiv) - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • In der Nacht zum 23. Mai überfielen mehrere Männer eine Party in London.
  • Nun wurde ein 18-Jähriger wegen Mordverschwörung angeklagt.
  • Er soll einer Black-Lives-Matter-Aktivistin in den Kopf geschossen haben.

Nach Schüssen auf eine Aktivistin der Black-Lives-Matter-Bewegung in London ist ein 18-Jähriger wegen Mordverschwörung angeklagt worden. Der Mann soll Sasha Johnson bei einem Überfall auf eine Party in London in den Kopf geschossen haben. Vier weitere Männer kamen gegen Kaution auf freien Fuss, wie die Polizei am Freitagabend mitteilte. Die 27-Jährige liegt mit einer schweren Kopfverletzung in kritischem Zustand im Krankenhaus.

Noch ist unklar, ob es sich um ein gezieltes Attentat auf Johnson handelte oder ob sie Opfer eines Bandenkriegs wurde. Mehrere Männer hatten in der Nacht zum 23. Mai die Party überfallen und das Feuer eröffnet.

Mehr zum Thema:

Feuer