Er gilt als Ritterschlag für Online-Publizisten. Bis zu neun Preisträger werden im Juni mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Zu den Kandidaten gehören viele renommierte Podcasts.
Eine Trophäe bei der Verleihung des Grimme Online Awards. Der undotierte Grimme Online Award gilt als wichtigste deutsche Auszeichnung für herausragende Online-Publizistik.
Eine Trophäe bei der Verleihung des Grimme Online Awards. Der undotierte Grimme Online Award gilt als wichtigste deutsche Auszeichnung für herausragende Online-Publizistik. - Rolf Vennenbernd/dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • Gleich mehrere gründlich recherchierte Podcasts zu Gesellschaftsthemen gehen in diesem Jahr in das Rennen um den renommierten Grimme Online Award.

Das gab das Grimme-Institut am Mittwoch in Köln bekannt.

Unter den insgesamt 27 nominierten Netzangeboten finden sich in diesem Jahr den Angaben zufolge acht Podcasts - in der Kategorie «Information» dominieren sie sogar das Feld. Nominiert wurden dort die Audio-Produktionen «Cui Bono: WTF happened to Ken Jebsen?», «Breitscheidplatz», «Narcoland – Das Meth-Kartell im Dreiländereck» und «Slahi – 14 Jahre Guantánamo».

Daneben können sich unter anderem auch die Ukraine-Berichterstattung des Magazins «Katapult» und der bekannte Journalist Gert Scobel Hoffnungen auf die Auszeichnung machen.

Der undotierte Grimme Online Award gilt als wichtigste Auszeichnung für herausragende Online-Publizistik in Deutschland. Am 23. Juni sollen die Gewinner bekanntgegeben werden. Möglich sind bis zu neun Preisträger.

Mehr zum Thema:

Bono