Für iPhones mit dem Betriebssystem iOS 11 bis 13.5 gibt es einen neuen Jailbreak. Ein Fix kommt wohl erst in einigen Wochen.
iPhone 11 iOS
Das iPhone 11 in verschiedenen Farben. (Symbolbild) - dpa
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Hackergruppe «Unc0ver» hat ein Jailbreak für die aktuelle iOS-Version veröffentlicht.
  • Sicherheits- und Apple-Funktionen sollen dabei noch intakt sein.
  • Ausgenutzt wird eine nicht genannte Zero-Day-Lücke.

In den letzten Monaten scheint Apple viel Zeit damit zu verbringen, gegen das Coronavirus zu kämpfen. Dies belegt auch, das vergangene Woche veröffentlichte iOS 13.5.

Die zwei grössten Änderungen an dem iPhone-Betriebssystem war erstens die Bereitstellung der Grundlagen für Corona-Tracking-Apps. Zweitens wurde die Entsperrung für Personen mit Masken beschleunigt.

Nun berichtet «Wired», dass die Hackergruppe «Unc0ver» am vergangenen Samstag bereits einen Jailbreak veröffentlicht hat. Dies funktioniert nicht nur die Version 13.5, sondern alle iOS-Versionen ab 11.

Apple-Funktionen weiterhin nutzbar

Offenbar funktionieren Apple-Funktionen wie iCloud, iMessage oder Apple Pay dabei problemlos weiter. Wie der leitende Entwickler von «Unc0ver» dem Fachmagazin verrät, «fügt der Jailbreak nur Ausnahmen für bestehende Regeln hinzu».

iOS
Eine Person startet ein iPhone. - Keystone

Laut der Gruppe wird so auch die Integrität des Datenschutzes gewährleistet, die iOS-Sicherheitsfunktionen sollen ebenfalls noch intakt sein. Der Code für den Jailbreak ist jedoch nicht öffentlich, was eine genaue Analyse erschwert und zu Sicherheitsbedenken führt.

Neue Zero-Day-Lücke in iOS

Ausgenutzt wird dabei offenbar eine Zero-Day-Lücke. Welche es jedoch ist, hat die Gruppe dem Unternehmen aus Cupertino nicht zuvor verraten. Ein Fix kam daher nicht mit dem iOS 13.5 – und deshalb lässt eine Lösung wohl auch noch einige Wochen auf sich warten.

Mehr zum Thema:

AppleiPhoneApple PayiOS