Eine Beraterin behauptet, ihr sei der Job bei der Australischen Stillvereinigung gekündet worden. Sie habe zu viel das Wort «Mutter» statt «Eltern» verwendet.
Stillen Mutter
Eine Mutter hält ihr Baby auf dem Arm in Centre Hospitalier Universitaire Vaudois (CHUV) in Lausanne. (Symbolbild) - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Jasmine Sussex verlor ihre Anstellung als Stillberaterin wegen «Hassreden».
  • Sie habe zu oft das Wort «Mutter» in den sozialen Medien verwendet.
  • Dabei hätte Sussex gegen den Ethikkodex der Australischen Stillvereinigung verstossen.

Jasmine Sussex ist seit kurzem ihren Job los. Der Grund: Die ehrenamtliche Stillberaterin hat laut ihrem Arbeitgeber in den sozialen Medien das Wort «Mutter» zu oft verwendet.

Die Australische Stillvereinigung (ABA) ist vor kurzem eine Partnerschaft mit Rainbow Families NSW eingegangen. Sussex glaubt nun, dass die wiederholte Verwendung von «Mutter» anstellte es genderneutralen Begriffs «Eltern» zu ihrer Entlassung führte.

In einer Sendung von «Radio 2GB» am Donnerstag sagte die Beraterin: «95 Prozent der Stillberaterinnen benutzen dieses Wort. Das ist unsere Sprache. Wir wissen, dass nur Frauen stillen können.»

Gegen Ethikkodex verstossen

Der Fall Sussex spaltet inzwischen die Mitglieder der führenden Stillgruppe. Der Verband erklärte sich und wies darauf hin, dass laut neuen Forschungsergebnissen auch biologische Männer stillen können.

Mutter stillen
Eine Mutter stillt ihren vier Monate alten Sohn. (Symbolbild) - Keystone

Eine ABA-Sprecherin sagte gegenüber der «Daily Mail Australia»: «Der Vorstand hat festgestellt, dass das Verhalten einiger Beraterinnen gegen den Ethikkodex verstossen hat, was zu ihrem Rücktritt geführt hat».

Brustwarzensekret von Männern nicht gleichwertig wie Muttermilch

Sussex ist selbst dreifache Mutter und berät seit 15 Jahren Mütter beim Stillen. Sie argumentierte, dass es weltweit nur «ein paar Fälle» gäbe, in denen Männer Brustwarzensekret produzierten.

«Ungeborene Männer können weibliche Hormone einnehmen, damit ihnen Brüste wachsen. Es gibt jedoch keine Beweise dafür, dass die von Männern erzeugte Milch der Muttermilch gleichwertig ist. Wir haben keine Ahnung, ob es sich bei der Substanz überhaupt um Milch handelt. Es ist ein absoluter Menschenversuch an Babys», so Sussex.

Vater Spaziergang stillen
Ein Vater mit seinen zwei Soehnen im Alter von eins und vier auf einem Spaziergang, (Symbolbild) - Keystone

Und weiter: «Ich unterstütze gerne, wie sich Menschen identifizieren, aber das Geschlecht ist wichtig, wenn es um das Stillen geht», sagte sie. Ein biologischer Mann habe kein Recht darauf, ein Baby zu stillen, das sei eine psychologische Forderung.

Sollten biologische Männer auch Babys stillen dürfen?

Zurzeit kämpft Sussex darum, Mitglied der Vereinigung zu bleiben. Sie warte darauf, zu erfahren, ob ihre Mitgliedschaft ebenfalls gekündigt wird.

Mehr zum Thema:

Mutter