Viele Tote, ganze Regionen überflutet, Hunderttausende haben kein Dach mehr über dem Kopf: Die Unwetterkatastrophe in Pakistan nimmt immer grössere Ausmasse an.
Pakistan
Menschen überqueren einen Fluss im pakistanischen Bahrain mithilfe einer Seilbahn. Verheerende Überschwemmungen haben in dem Land schon mehr als 1160 Menschen das Leben gekostet. - AP Photo/Naveed Ali
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Zahl der Toten bei der Flutkatastrophe in Pakistan steigt weiter.
  • Mehr als 1160 Menschen sind in den Unwettern gestorben.
  • Im Land herrscht seit Mitte Juni ein starker Monsunregen.

Die verheerenden Überschwemmungen in Pakistan haben jüngsten Angaben der Behörden zufolge bereits mehr als 1160 Menschen das Leben gekostet.

Seit Mitte Juni sei die Zahl der Toten auf 1162 gestiegen, darunter befänden sich auch 384 Kinder, teilte die nationale Katastrophenschutzbehörde mit. Es werde mit weiter steigenden Zahlen gerechnet.

Die UN und Pakistans Regierung stellten am Dienstag in Genf einen ersten Hilfsplan für sechs Monate vor, für den nun 160 Millionen Dollar (rund 160 Mio Euro) benötigt werden. UN-Generalsekretär António Guterres werde kommende Woche zu einem Solidaritätsbesuch nach Pakistan reisen, sagte ein UN-Sprecher.

Starker Monsunregen seit Mitte Juni

Das südasiatische Land mit seinen rund 220 Millionen Einwohnern leidet seit Mitte Juni unter ungewöhnlich starkem Monsunregen. Mehr als 33 Millionen Menschen in 116 der 160 Bezirke Pakistans sind den Angaben zufolge von den Überschwemmungen betroffen.

Vor allem in der Provinz Belutschistan im Südwesten zerstörten Überschwemmungen Ackerland mit Ernten, Häuser und Infrastruktur. Auch der Nordwesten hat wegen der Fluten inzwischen mit grossen Schäden zu kämpfen. Naturkatastrophen wie Fluten, Dürren und Erdrutsche haben in Pakistan in den vergangenen Jahren zugenommen. Experten schreiben dies dem Klimawandel zu.

Mehr zum Thema:

Klimawandel Regierung Dollar